Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Polizeikommandant Stefan Blättler: «Wir haben einen unterdurchschnittlichen Bestand» abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 18.03.2019.
Inhalt

Polizei Kanton Bern Bis 2030 soll es deutlich mehr Polizisten geben

Der Regierungsrat will den Personalbestand der Polizei schrittweise erhöhen. Bis 2030 soll es 360 neue Stellen geben.

Mit der Aufstockung des Personals um 360 Stellen hätte der Kanton Bern in gut zehn Jahren eine Polizeidichte, die dem heutigen gesamt schweizerischen Durchschnitt entspricht. Das erklärte der bernische Polizeidirektor Philippe Müller (FDP) am Montag vor den Medien.

In einem ersten Schritt soll der Personalbestand bis 2025 um 170 Personen erhöht werden. Dies würde laut Müller Zusatzkosten von gut 29 Millionen Franken pro Jahr generieren. Die weitere Aufstockung auf 360 neue Stellen bis 2030 kostet den Kanton Bern dann knapp 62 Millionen Franken mehr pro Jahr.

Aufstockung für mehr Sicherheit

Die Kantonsregierung beruft sich auf einen Bericht, wonach die Zahl der Polizistinnen und Polizisten heute deutlich tiefer ist als in vergleichbaren Kantonen wie Waadt, Zürich und Graubünden. Der Bericht hält auch fest, dass sich zahlreiche Menschen zum Beispiel in der Nacht und an gewissen Orten nicht sicher fühlten.

Der Bericht geht auf einen Vorstoss zurück, den der Grosse Rat im November 2016 überwies.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphaël Mayer  (Raphaël Mayer)
    Repression ist eine Lösung, Bildung eine andere.
    Der ausgedünnte Lehrkräfte-Markt schreit nach einer Lösung. Ich glaube, dass 360 Stellen bzw. 62 Millionen für Bildung die nachhaltigere Investition wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Träumen ist immer erlaubt, Herr Mayer! Schön wäre es, wenn unsere bald 10 Millionen grosse, multikulturelle Konsum- und Spassgesellschaft mit den 62 Millionen Fr. zu Gutmenschen und rucksichtsvollen Zeitgenossen erzogen (gebildet) werden könnten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die Gründe, warum der Kanton Bern bis zum Jahr 2030 360 mehr Polizeibeamte(innen) braucht, kann jeder aufmersame Gesellschaftsbeobachter schnell nachvollziehen! Immer mehr Kriminelle, Chaoten oder Vandalen und Familien-Kriege unter fremdkulturellen Menschen! Dass die jährlichen Mehraufwendungen von 62 Millionen Franken natürlich uns Steuerzahler(innen) aufgebürdet werden, stört jede(r) Zeitgenosse(in), die (der) sich Jahrzehntelang mit Anstand, Pflichten und Rechte im Alltag bewegt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen