Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Demonstration, Transparente vor dem Bundesamt
Legende: Vor dem Bundesamt kommt es immer wieder zu Demonstrationen. Hier syrische Asylbewerber im September 2013. Archiv/Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Polizei räumt Flüchtlings-Camp

Die iranischen Flüchtlinge beim Bundesamt für Migration in Wabern sind weg: Am Freitagmorgen brachte die Polizei sie fort.

Rund 20 iranische Flüchtlinge waren am Mittwoch in den Hungerstreik getreten. Sie hatten mit Sympathisanten vor dem Bundesamt für Migration Stellung bezogen. Am Freitagmorgen in der Früh räumte die Polizei das Camp. Die Kantonspolizei bestätigte die Räumung auf Anfrage des «Regionaljournals Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wer hat eigentlich hierzulande das Sagen? Die Asylanten, Flüchtlinge oder das Schweizer Volk?????Es ist unerhört, wie die "Gäste* sich benehmen und immer frecher werden, natürlich mit der moralischen Unterstützung der Mutter der Flüchtlinge, der Justizministerin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Gute Aktion. Solche illegalen Camps darf man nicht einreissen lassen, ansonsten hat man bald Zustände wie in Hamburg oder Berlin, wo seit Monaten Lampedusa-Afrikaner campieren und den Behörden dank Mithilfe rot-grüner "kein Mensch ist illegal!"-Gutmenschen auf der Nase herumtanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen