Zum Inhalt springen

Header

Video
Von der Armut ins Rotlichtmilieu
Aus Schweiz aktuell vom 02.07.2018.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 52 Sekunden.
Inhalt

Prozess um Menschenhandel In die Schweiz gelockt und zur Prostitution gezwungen

Das Regionalgericht in Biel befasst sich mit einem der grössten Fälle von Menschenhandel in der Schweiz.

Eine 58-jährige Thailänderin soll 88 arme Landsleute zur Prostitution in die Schweiz gelockt haben. In Bordellen in den Kantonen Bern, Solothurn, Luzern, Basel-Stadt, Thurgau, St. Gallen und Zürich mussten die Frauen und Transsexuellen ihre Körper verkaufen, um «Reiseschulden» abzuzahlen.

Öffentlichkeit ausgeschlossen

Box aufklappenBox zuklappen

Nach dem Prozessauftakt am Montagmorgen wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen, da mehrere Opfer befragt wurden. Das Urteil im mehrtägigen Prozess wird am Mittwoch, 11. Juli erwartet.

Die Angeklagte ist teilweise geständig. Vorgeworfen wird ihr nebst qualifiziertem Menschenhandel auch Förderung der Prostitution und Geldwäscherei im Zeitraum von Anfang 2009 bis Oktober 2014. Laut der Staatsanwaltschaft nützte die Frau die Notlage der Opfer aus.

Mit Tricks Visa organisiert

Sie versprach ihnen Arbeit in der Schweiz, organisierte trickreich die nötigen Visa und übernahm vorerst einmal die Flugkosten. Den Opfern sei durchaus bewusst gewesen, dass sie sich in der Schweiz prostituieren mussten. Nicht klar waren ihnen aber laut Staatsanwaltschaft die konkreten Arbeits- und Lebensbedingungen.

Einmal in der Schweiz angekommen, mussten die Opfer einen Betrag von bis zu 30'000 Franken durch Prostitution abzahlen. Dazu kamen Kosten zum Beispiel fürs Essen und für Inserate. Für die Sexarbeiterinnen selber blieb praktisch kein Geld übrig, wie aus der Anklageschrift hervorgeht.

Völlig isoliertes Leben

Eine Alternative zur Prostitution hatten sie nicht, sie lebten völlig isoliert von der Aussenwelt und in Abhängigkeit von den Drahtzieherinnen. Den Gehorsam der Opfer erklärt die Staatsanwaltschaft auch damit, dass der Respekt vor älteren Personen in der thailändischen Kultur tief verankert ist.

Audio
SRF-Korrespondentin Mirjam Spreiter über den ersten Prozesstag
aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.07.2018.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 6 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Immerhin liegt bereits ein Teilgeständnis vor. Das ist durchaus bemerkenswert. Müsste unter dem Strich für ein paar Jahre Knast und anschliessend zu einer Abschiebung ausreichen.
    1. Antwort von Charles Dupond  (Egalite)
      Noe, fuer den "serioesen" Zwangsarbeitsmenschenhandel gibts hoechstens ein Buesslein und die Kosten fuer die Abschiebung von auslaendischen Taetern und Opfern werden auf die Staatskasse genommen, statt den Profiteuren abkassiert....
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Wenn die Prostitution vom Staat so geschuetzt und kontrolliert wuerde wie die anderen freien Berufe, statt gar auch aktiven Zuhaeltern, wucherischen Bordeliers und dito Sexraumvermietern straffrei ueberlassen wuerde, waeren sowohl Sexunternehmerinnen von Sklaverei und die Freier von gewerbs- und gewohnheitsmaessigem Beischafbetrug, -Raub und -Mord befreit....
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Geht unmoeglich...wuerde ja bedeuten, dass die Verklemmtheit abgelegt werden muesste...... urgh