Zum Inhalt springen

Header

Audio
Publibike ist nach einem Jahr in Bern angekommen
abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Inhalt

Publibike Stadt Bern Wenn plötzlich alle den «Berner Triathlon» machen wollen

Im Sommer schwingen sich mehr Menschen auf ein Publibike. Doch alle wollen ans gleiche Ziel – und niemand wieder zurück.

Die kleinen Räder sind ihr Markenzeichen: Die Fahrräder von Publibike sind auf Berns Strassen omnipräsent. Seit Juni 2018 kann man die Bikes der Tochterfirma von Postauto in Bern mieten. Mittlerweile gibt es auf 168 Stationen rund 1700 Velos in der Stadt; die Hälfte davon E-Bikes.

Wo die Fahrräder zu finden sind

Es gibt Hotspots in der Stadt: Orte, an denen besonders viele Velos gemietet werden und Orte, an denen besonders viele Velos stehen gelassen werden. Wenig überraschend ist die Nachfrage rund um den Bahnhof gross. Dort werden auch dementsprechend viele Publibikes platziert.

Mehrere Fahrräder stehen neben einer Station.
Legende: Freie Auswahl am Hirschengraben: An einem gewöhnlichen Tag hat es hier immer Fahrräder. Martina Koch/SRF

In der Publibike-App ist zudem ersichtlich, wo sich besonders viele Velos befinden – abgesehen vom Bahnhof. Und da fällt auf: In der Nähe der Büros der SBB oder der Postfinance sind viele Räder parkiert. Diese Firmen bieten ihren Mitarbeitenden Gratis-Abos oder Vergünstigungen.

Opfer des eigenen Erfolgs

Eine weitere, sehr beliebte Destination ist das Eichholz. Diese Station kam erst im Frühling dazu, erklärt Mediensprecherin Katharina Merkle: «Wir wissen, dass Bern die Aare liebt. Aber trotzdem waren wir überrascht.» Überrascht, wie viele neu das Publibike nutzen, um ins Eichholz zu fahren.

Elf Millionen Franken Verlust

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle zu Postauto gibt es einen Abschnitt zur Tochterfirma Publibike. Dort steht, dass seit 2012 rund 11 Millionen Franken Verlust erwirtschaftet worden seien. Deshalb sucht Publibike Partner-Firmen. Sonst werde das Geschäft noch lange unretabel bleiben.

«Wir nennen das ‹Berner Triathlon›. Die Leute nehmen in der Stadt ein Bike, fahren ins Eichholz nach Köniz, schwimmen in der Aare ins Marzili und laufen dann den Hügel hoch – oder nehmen nochmal ein E-Bike.» Das Problem: Niemand fährt vom Eichholz zurück in die Stadt.

Das heisst, dort gibt es zu viele Fahrräder. Und diese müssen wegtransportiert werden. «Für den Mehraufwand im Berner Sommer kommen noch rund drei Vollzeitstellen dazu.» Die Angestellten fahren die Velos in Lieferwagen zurück in die Stadt, wo sie dann wieder ausgeliehen werden können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.