Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad-Weltmeisterschaft 2024 Berner Kantonsregierung beantragt Millionenkredit für Rad-WM

Die Stadt Bern möchte die Radweltmeisterschaft 2024 durchführen. Der Kanton will den Anlass finanziell unterstützen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Alejandro Valverde gewinnt an der Rad-WM 2018 abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus sportlive vom 30.09.2018.

Die Stadt Bern bewirbt sich als Austragungsort für die Radweltmeisterschaft und die Paracycling-Weltmeisterschaft 2024. Für die Vorbereitung und Durchführung dieser Grossanlässe beantragt die Berner Kantonsregierung dem Grossen Rat einen Kredit von insgesamt 3,57 Millionen Franken.

Fünf Velofahrer in rot-schwarzen Trikots fahren durch Innsbruck.
Legende: Rennen durch Innsbruck: Ein Team fährt an der Weltmeisterschaft 2018. Keystone

Gut zwei Millionen Franken sind vorgesehen für Leistungen im Bereich Sicherheit, für das Bereitstellen der Strecke, für die Signalisation von Umleitungen sowie für die Sanität und Rettung. Diese Kosten werden der Stadt Bern nicht verrechnet. Zusätzlich leistet der Kanton einen Beitrag von 1,49 Millionen Franken an die Organisation der Weltmeisterschaften.

Internationaler Grossevent

Laut Nachfrage bei der Volkwirtschaftsdirektion rechnen die Organisatoren der Radweltmeisterschaften in Bern mit einem Gesamtbudget von 22,7 Millionen Franken. Die WM ist ein Grossanlass mit weltweiter Ausstrahlung. Es berichten rund 700 Medien darüber, darunter 40 bis 50 TV-Stationen. Erwartet werden jeweils 500‘000 bis 700‘000 Besucherinnen und Besucher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Das Ganze bezahlen dann die Einwohner der Stadt und des Kantons Bern. Viel toller wäre wohl, wenn endlich die viel zu hohen Steuersätze nach unten angepasst würden,da könnten Alle profitieren. Auf den Massenauflauf und den ganzen Dreck könnte Bern eigentlich gut verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen