Zum Inhalt springen

Header

Video
«Saaser Mutte» soll nachgezüchtet werden
Aus 10 vor 10 vom 08.09.2014.
abspielen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Rätselhaftes Verschwinden von seltenen Schafen im Oberwallis

Die Saaser Mutte, eine seltene Schafart, ist vom Aussterben bedroht. Beim Alpabgang fehlten plötzlich 103 Stück - von insgesamt nur noch 400 bis 500 Exemplaren.

Bei der sogenannten Schafscheid in Saas-Almagell im Wallis hätten die Tiere nach dem Sommer auf der Alp im Saaser Ofental wieder den Besitzern übergeben werden sollen, wie die Stiftung ProSpecieRara am Mittwoch mitteilte. Diese versucht die Schaftart vor dem Aussterben zu retten.

Allerdings gab es beim Gang von der Alp eine böse Überraschung: Von den über 350 Tieren fehlten ganze 103 Schafe. Sofort wurde eine Suche organisiert und das Gebiet mit einem Helikopter abgeflogen.

Spurlos verschwunden

Die Suche aus der Luft und weitere Suchgänge zu Fuss blieben aber erfolglos. Von den seltenen Saaser Mutten - sehr alptüchtige Schafe mit langen Ohren und Beinen - fehlt jede Spur.

«Aber 103 Schafe verschwinden nicht einfach so», sagte Philippe Ammann, Projektleiter von ProSpecieRara. «Da müssen organisierte Profis zugeschlagen haben», sind sowohl Amman wie auch die Schafzüchter überzeugt. Die Oberwalliser Züchter haben Anzeige in der Schweiz und Italien erstattet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von angelina brigante , 3604 thun
    tja, nun ist die jagd auf 2 beiner eröffnet!!! oder wird in der walliserregierung noch abgestummen.
  • Kommentar von J.Baltensperger , Zürich
    Schrecklicher Verdacht: die Tiere haben gar nie existiert sondern waren nur auf dem Papier vorhanden - zu Subventionszwecken.
    1. Antwort von Peter Escher , Varen / Wallis
      J.Baltensperger, Zürich / ...wohl als Witz gedacht...? selten so gelacht .......!!!!
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Wo sind die armen Viecher wohl gelandet? Im Teller oder gar in Versuchslabors. O weh!