Regierungsrat will kein Alkoholverbot in Stadien für VIP-Bereich

Die Berner Kantonsregierung will das Alkoholverbot in Sportstadien bei Hochrisikospielen nicht auch auf die VIP-Bereiche anwenden. Diese Zonen seien nicht zuletzt für die Clubs von wirtschaftlicher Bedeutung.

Champagnerflaschen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Cüpli im VIP-Bereich soll auch in Zukunft möglich sein - ein Bier im Fanblock nicht. Keystone

Stadionsektoren mit einem Gefährdungspotenzial dürften anders behandelt werden als VIP-Zonen, schreibt der Regierungsrat in einer Antwort auf einen Vorstoss aus den Reihen der SP. Aus VIP-Zonen sollen bislang noch nie Feuerwerkskörper abgefeuert oder Absperrgitter gegen Zuschauer geworfen worden.

Referendum wohl zustande gekommen

Das Alkoholverbot gehört zu den Auflagen, die die Gemeinden mit dem verschärften Hooligan-Konkordat bei Hochrisikospielen an die Bewilligung knüpfen können. Das Berner Kantonsparlament hatte im März dem verschärften Konkordat zugestimmt. Dagegen wurde das Referendum ergriffen. Die Referendumsfrist läuft noch bis im Juli. Das Referendumskomitee gab vor einigen Tagen bekannt, es habe die nötigen Unterschriften beisammen. Offiziell beglaubigt sind sie aber noch nicht. Kommt die Initiative zustande, wird das Volk über das verschärfte Hooligan-Konkordat entscheiden könnte.