Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gespräch mit Ursula Kähler und Raff Fluri: «Wir wollten seine andere Seite zeigen»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.05.2020.
abspielen. Laufzeit 09:57 Minuten.
Inhalt

«Regisseur der Nation» Die unbekannten Seiten von Franz Schnyder

«Uli der Knecht», «Heidi und Peter», «Geld und Geist» – Franz Schnyder lockte mit diesen und weiteren Filmen Millionen von Schweizerinnen und Schweizern in die Kinos. Bekannt wurde er in den 1950er-Jahren vor allem mit seinen Gotthelf-Verfilmungen. Aber auch bereits sein erster Film 1941 war ein Publikumserfolg, die «Gilberte de Courgenay».

Nun ist die erste umfassende Biografie über das Leben und Werk des grossen Schweizer Regisseurs erschienen, in der neue Geschichten ans Tageslicht gebracht und alte Wahrnehmungen korrigiert werden.

Ursula Kähler und Raff Fluri

Ursula Kähler und Raff Fluri

Co-Autoren der Franz-Schnyder-Biografie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ursula Kähler hat Filmwissenschaft sowie Archiv- und Bibliothekswissenschaft studiert und arbeitet an der Universitätsbibliothek Bern. In der Burgerbibliothek in Bern hat Ursula Kähler einen Nachlass von Franz Schnyder gefunden, den noch niemand aufgearbeitet hatte.

Als Co-Autor wurde ihr Raff Fluri empfohlen, der sich selbst schon länger mit Schnyder beschäftigt hatte. Raff Fluri studierte Betriebswirtschaft, Filmrestaurierung und Kamera und ist in der Kinobranche sowie als freischaffender Filmemacher tätig.

SRF News: Was haben Sie bei der Recherche zum Buch herausgefunden, was Sie noch nicht wussten über Franz Schnyder?

Ursula Kähler: Uns beiden war es wichtig, ein neues Bild von Franz Schnyder zu zeichnen. Nicht das des alten Griesgrams, der frustriert in Burgdorf sitzt und keine Filme mehr drehen darf, sondern auch den jungen Schnyder, der erfolgreich in Deutschland inszeniert und gespielt hat. Er war ein positiv denkender Mensch, der aber natürlich seine Schattenseiten hatte.

Schnyder während den Dreharbeiten zu «Heidi und Peter» 1954.
Legende: Schnyder während den Dreharbeiten zu «Heidi und Peter» 1954. Keystone

Sie wohnen selbst in Burgdorf, Raff Fluri, was hat Schnyder dort für ein Image?

Raff Fluri: In Burgdorf hört man viele Anekdoten – es sind vor allem lustige Geschichten. Er wird oft als Kauz bezeichnet. Es gab zum Beispiel die Geschichte von einem Tiger aus seiner Jugendzeit, also dass die Famile Schnyder einen Tiger bei sich zuhause hatte. Diese Story hat sich bis heute weiterentwickelt.

Stimmt diese Geschichte?

Ursula Kähler: Ja, die Nichte von Franz Schnyder hat uns das bestätigt und wir haben ein Foto gefunden mit dem Tigerbaby.

Der Lebensstil von Franz Schnyder gab in Burgdorf zu reden.
Autor: Raff Fluri

Raff Fluri: Auch sein Rolls-Royce gab zu reden – und wie Schnyder sich von seinem Fahrer herumchauffieren liess. Sein übertriebener Lebensstil sorgte für Gesprächsstoff. Auf der anderen Seite gab es den resignierten Schnyder, der böse Briefe an die Stadtbehörden schrieb und stets über das Ziel hinausschoss.

1990, drei Jahre vor seinem Tod, wurde Schnyder in seinen eigenen vier Wänden in Burgdorf porträtiert.
Legende: 1990, drei Jahre vor seinem Tod, wurde Schnyder in seinen eigenen vier Wänden in Burgdorf porträtiert. Keystone

Wie sind Sie vorgegangen im Archiv?

Ursula Kähler: Es gibt viel Fotomaterial von ihm in der Burgerbibliothek Bern. Fotos können viel über einen Charakter aussagen. Wenn man den jungen Schnyder auf Fotos sieht, sieht man, dass er das Leben noch vor sich hat und sich verwirklichen will. Der hat Träume.

Dann sieht man Fotos, auf denen er alt ist. Da merkt man die Entwicklung, die er durchlebt hat. Er war am Ende psychisch krank. Viel gebracht haben uns auch die Zeitzeugen, die uns Geschichten erzählt haben, die bisher nie aufgeschrieben wurden.

Das Gespräch führte Martina Koch.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen