Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der kantonale Polizeidirektor über das Verhältnis zur Stadt Bern abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
02:07 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.12.2018.
Inhalt

Reitschule und Verkehr Regierungsrat Philippe Müller: Klare Worte an die Stadt Bern

Ein halbes Jahr als kantonaler Polizei- und Militärdirektor genügt, damit Philippe Müller die Stadt Bern rüffelt.

In seinem ersten halben Jahr im Amt hat der neue bernische Polizei- und Militärdirektor Philippe Müller (FDP) nicht alles auf den Kopf gestellt. Die Reform des Justizvollzugs ist aufgegleist, die Asylzahlen sind Bundessache, Sicherheit ist ein Dauerthema, Geld und Personal für Polizei und Verwaltung auch.

Einen eigenen, unternehmerischen Akzent setzt er bei einer allfälligen Auslagerung des Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamtes in eine öffentlich-rechtliche Firma. Das Thema kommt nach 15 Jahren wieder auf den Tisch.

Verhältnis Bern - Bern bleibt schwierig

Immer wieder spannend ist allerdings das Verhältnis zwischen der Kantonsregierung und dem Gemeinderat der Stadt Bern. Mit Blick auf die konfliktträchtige Reitschule ist der kantonale Polizeidirektor besonders betroffen.

Die Berner Stadtregierung muss sich punkto Reitschule bewegen.
Autor: Philippe MüllerKantonaler Polizeidirektor

Ein halbes Jahr im Amt genügt, damit Philippe Müller bei diesem Thema deutlich wird: «Mir ist völlig egal, was die Reitschule macht. Aber die Gewalt ist nicht tolerierbar. Da muss sich die Stadtregierung bewegen.»

Tempo 30 auf der Berner Monbijoubrücke bringt überhaupt nichts.
Autor: Philippe MüllerRegierungsrat Kanton Bern

Kein Blatt vor den Mund nimmt der Regierungsrat auch zur Idee der Stadt Bern, auf der grossen, vierspurigen Monbijou-Brücke Tempo 30 einzuführen. «Wer meint, mit Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen ein Problem zu lösen, liegt falsch», sagt er. «800'000 Fahrzeuge im Kanton Bern sind damit nicht weg.»

Philippe Müller macht auch keinen Hehl daraus, dass er diese Stadtberner Idee unterlaufen will. «Es gilt, gute Entscheidungen zu treffen und schlechte zu verhindern.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.