Zum Inhalt springen
Inhalt

Rückfallrisiko zu gross Sexualstraftäter im Wallis bleibt verwahrt

Er hatte in den 90er-Jahren im Oberwallis Mädchen sexuell ausgebeutet. Das Kantonsgericht will ihn nicht freilassen.

Ein im Kanton Wallis verurteilter Sexualstraftäter bleibt verwahrt. Der heute 69-Jährige hatte in den 90er-Jahren im Sport- und Trainingszentrum Fiesch im Oberwallis mehrere Mädchen sexuell ausgebeutet, in Raron vergewaltigte er eine junge Frau mehrfach. 2007 konnte er festgenommen werden. Der Berner hatte im Goms eine Ferienwohnung. 1979 war er bereits wegen ähnlicher Delikte zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der Mann hat sich gegen seine Verwahrung gewehrt. Das Kantonsgericht Wallis hat seine Beschwerde nun abgewiesen.

Therapie aussichtslos

Eine lange dauernde Therapie habe beim Beschwerdeführer keinen massgeblichen Erfolg beziehungsweise keine Veränderung gebracht, schreibt das Kantonsgericht Wallis. Die stationäre therapeutische Massnahme sei «wegen Aussichtslosigkeit» aufzuheben. Aber die Verwahrung wird bestätigt, «aufgrund des hohen Rückfallrisikos und weil der Beschwerdeführer immer noch als gefährlich eingestuft wird».

Der Verteidiger hat angekündigt, das Urteil beim Bundesgericht anzufechten.

Legende: Video Aus unserem Archiv: Das erste Urteil 2011 abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 01.07.2011.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.