Sanierung des Gaswerkareals in Biel wird teurer als erwartet

Statt von 8 Millionen geht die Stadt nun von 19,5 Millionen Franken aus.

Das Gaswerkareal in Biel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Gaswerkareal in Biel, links unten das Kongresshaus. map.search.ch

Die Sanierung des ehemaligen Gaswerkareals in Biel wird teurer als erwartet. Die Stadt geht nunmehr von 19,5 Millionen Franken aus, wie die verantwortliche Gemeinderätin Barbara Schwickert am Donnerstag bekanntgab. Das Volk hatte im Mai 2011 einen Kredit von acht Millionen Franken gesprochen.

Dass das Geld nicht ausreichen wird, ist seit längerem bekannt. Auf dem Areal des alten Gaswerks sind die Arbeiten für den neuen Stadtplatz «Esplanade» im Gang. Dabei müssen auch Altlasten beseitigt werden. Denn der Boden ist stark mit Gaswerkteer, Mineralöl-Kohlenfaserstoffen und komplexen Cyaniden belastet.

Die Arbeiten gestalten sich weit aufwändiger als vermutet. Das erklärt auch den Rückstand auf den Zeitplan von nunmehr acht Monaten. Bisher ging man davon aus, dass der neue Stadtpark 2015 eröffnet werden kann. Zwei Jahre später soll darunter ein Parkhaus fertiggestellt sein.

Sendung zu diesem Artikel