Zum Inhalt springen

Header

Blick aus einem Auto auf dem Autoverlad
Legende: Der Autoverland verbindet Brig im Wallis mit Iselle in Italien. Er führt durch den Simplon Eisenbahntunnel. Keystone
Inhalt

Autoverlad Simplon SBB gibt auf - BLS ist bereit

Die SBB verzichtet künftig auf den Autoverlad am Simplon. BLS und RegionAlps könnten das Angebot übernehmen. Denn ein Verzicht kommt für den Kanton Wallis nicht in Frage.

Die SBB wolle ihre Konzession für den Autoverlad am Simplon ab Dezember nicht verlängern, schreibt die Zeitung «Walliser Bote» am Dienstag. Mögliche Nachfolger seien die BLS und die Regionalps AG. Für diese beiden sei auch eine Partnerschaft denkbar. Regionalps ist eine Tochter der SBB für den Regionalverkehr im Wallis. «Wir sind nach wie vor am Autoverlad am Simplon interessiert», bestätigt die BLS. «Wir haben als Verlader am Lötschberg genug Erfahrung und Infrastruktur, um auch am Simplon ein gutes Angebot zu bieten».

Wallis verzichtet keinesfalls auf den Simplon-Autoverlad

Wie viel dem Kanton Wallis der defizitäre Autoverlad am Simplon in Zukunft wert sei, müsse sich noch zeigen, heisst es weiter. Zuletzt finanzierte der Kanton den Autoverlad mit rund einer Million Franken pro Jahr. Auch der Bund habe bisher mitgezahlt, werde das aber nicht mehr tun.

«Ein Verzicht kommt für den Kanton Wallis nicht in Frage. Das Bedürfnis ist vorhanden, aber es braucht ein besseres Angebot als der bisherige 90-Minuten-Takt», sagt Stefan Burgener, Sektionschef Verkehr beim Kanton Wallis.

BLS: Nach dem Regionalverkehr nun auch der Autoverlad

Im Sommer 2016 gab die SBB bekannt, dass sie auf die Regionalzüge südlich des Simplons verzichten wolle, also auf die Strecke bis Domodossola. Diese Strecke hat das Berner Bahnunternehmen BLS von der SBB übernommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Der Wechsel zur BLS ist Nachvollziebar und Logisch da sie dieses Gebiet Bern-Wallis schon befährt. Was mich schon lange wundert, dass man für die kleine Schweiz zwei grosse Bahnunternehmen braucht. Wäre es nicht günstiger eine Gesellschaft zu haben, welche zu normalen Preisen das Schinennetzt betreiben würde?
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ja, Herr Hochuli, diese Frage stellte ich mir schon damals, als ich bei den SBB arbeitete! In Frankreich oder Oesterreich wird jedes Bähnchen und jede Strecke durch die SNCF oder OeBB betrieben und deren Fahrzeuge auch so angeschrieben! Ich glaube, es wird nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die BLS/SOB/Thurbo und sogar die RhB mit der SBB zu einem einzigen schweizerischen Bahnunternemen fusionieren werden!
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Leuthardscher Service Public....
  • Kommentar von Boris Weibel  (Boris Weibel)
    hahaha sbb. hoffentlich erhält die bls auch die konzession für ic strecken in der schweiz!