Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis SBB macht gute Erfahrungen mit zusätzlicher Reinigung der Züge

Nach dem Vorbild des «Team Sauber» von Bernmobil schickt seit dem Juli auch die SBB Reinigungsteams auf die Piste. Die Asylbewerber des Kompetenzzentrums Integration der Stadt Bern reinigen während den Betriebszeiten die Fernverkehrszüge in der Region Bern. Nun wird der Versuch verlängert.

Mann sammelt Zeitungen ein.
Legende: Bewährte Helfer: Das «Team Sauber» sorgt für saubere öffentliche Verkehrsmittel in Bern. zvg

Seit 2005 sorgt das «Team Sauber» von Bernmobil für Sauberkeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt Bern. Während den Betriebszeiten gehen sie durch die Fahrzeuge und entsorgen den liegengebliebenen Abfall.

Dieser Einsatz, der das Kompetenzzentrum Integration der Stadt Bern organisiert, diente der SBB als Vorbild: Sie schuf im Sommer dieses Jahres 12 Einsatzplätze für Asylsuchende, die die Abteile von Fernverkehrszügen in der Region Bern reinigen. Diese zusätzliche Reinigung der Züge sei bei den Kundinnen und Kunden sehr gut angekommen, sagt SBB-Sprecherin Lea Meyer.

Die Zusammenarbeit mit der Stadt Bern sei ausgezeichnet, sagt Lea Meyer weiter. Deshalb soll der Versuch nun auf unbestimmte Zeit verlängert werden. Überzeugt habe auch die Leistung des «Team Sauber» der SBB: «Innerhalb eines Monats haben die Asylbewerber zwischen Freiburg und Bern 1,6 Tonnen Abfall gesammelt», sagt SBB-Sprecherin Lea Meyer weiter. Und dies seien sehr gute Zahlen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Wouw, sagenhaft was die SBB nicht alles für Erfahrungen macht. Hört doch auf, mit solchen Titeln und SBB hört auf, uns Bahnfahrende für Dumm zu verkaufen: klar macht es mehr Spass in einem sauberen Zug unterwegs zu sein, als in einem Abteil zu sitzen, das nach Müllhalde aussieht. Es wäre übrigens gar nicht dazu gekommen, hätte die SBB ihre Hauseigene Reinigungstruppe nicht derart massiv ausgedünnt, dass es nun Asylsuchende machen müssen. Immerhin: die Idee zum Gegensteuer geben ist lobenswert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen