Zum Inhalt springen

Header

Audio
So profitieren die Bienen von der Smartphone-App
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Schädlinge im Bienenstock Mit dem Smartphone gegen Varroa-Milben

Mit einer neuen Entwicklung aus Freiburg sollen Bienen besser vor Varroa-Befall geschützt werden.

Seit rund fünf Jahren entwickelt Alain Bugnon eine Smartphone-App für die Bienenzucht. Dank ihrer Hilfe soll es Imkern möglich werden, den Varroa-Befall ihrer Bienenvölker besser einschätzen zu können.

Der Computer zählt die Milben

Imker und Imkerinnen zählen normalerweise die toten Milben, die auf den Boden des Bienenstocks fallen. Dieses Verfahren ist jedoch schwierig, weil die Milben zwischen den Waben nur schwer erkennbar sind. Hier setzt die neue App von Alain Bugnon an.

Varroa-Milbe setzt den Bienen zu

Box aufklappenBox zuklappen
Eine Milbe auf einer Larve.
Legende: Eine Varroa-Milbe sitzt in einer Wabe auf einer Drohnenpuppe. Keystone

Die Varroa-Milbe ist in der Schweiz erstmals 1984 aufgetreten und tötet hier wie in allen anderen Ländern befallene Völker in ein bis drei Jahren. Um das Überleben dieser Völker sicherzustellen, müssen diese jährlich behandelt werden.

Werden die Bienenvölker nicht behandelt, gehen sie ein, schreibt die eidgenössische Forschungsanstalt Agroscope auf ihrer Homepage. Aus dem Bericht über die Bienengesundheit der Schweiz geht hervor, dass sich die Varroabelastung im letzten Jahr in der Deutschschweiz am positivsten entwickelt hat, gefolgt von der Romandie und dem Tessin.

Imker fotografieren ihren Bienenstock und dank visueller Erkennung und künstlicher Intelligenz werden die Milben automatisch ausgezählt. Kennen die Imker das Ausmass des Befalls, können sie schliesslich die passende Behandlung wählen.

Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne

Alain Bugnon hat die App nicht allein entwickelt, er arbeitete mit der ETH Lausanne zusammen. Die Computertechnik muss nämlich die kleinen Milben von anderen Stoffen im Bienenstock unterscheiden können.

Varroa-App ausgezeichnet

Box aufklappenBox zuklappen
Imker steht vor Bienenkästen
Legende: SRF

Alain Bugnons Smartphone-App Apizoom für den Kampf gegen die Varroa-Milbe in Bienenstöcken wurde durch den landwirtschaftlichen Innovationspreis des Kantons Freiburg auszeichnet. Das Projekt erhielt 10'000 Franken.

Geht es nach Bugnon und den Entwicklern der ETH Lausanne, soll die App stetig verbessert und auch international eingesetzt werden. Weil die Zahlen der App zentralisiert werden, soll man genau sehen, wo es auf der Welt viele Varroa-Milben gibt.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oskar Steiner  (Oskarmaria)
    Research efforts have resulted in ground-breaking peer-reviewed research, published in Nature: Scientific Reports where you can search “Stamets” to read the article about Extracts of Polypore Mushroom Mycelia, which documents the benefits of mushroom mycelium extracts for supporting health in honey bee populations.
  • Kommentar von Andreas Wüest  (Andy222)
    Das Titelbild dürfte passend zum Thema aber schon eine Biene beinhalten und keine Tarnfliege? :)
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Andreas Wüest
      Guten Tag! Hm... - gemäss der Fotoagentur Keystone, von der die Aufnahme stammt, ist es eine Biene. Zum Stichwort "Tarnfliege" finden wir gerade nicht viele Infos - meinen Sie die Schwebfliege und wenn Ja, hat die nicht weniger Haare auf dem Oberkörper?
    2. Antwort von Andreas Wüest  (Andy222)
      Hallo SRF :)
      Ja, also für mich ist das keine Biene. Die Fühler fehlen und die Augen sind völlig anders, auch der Rüssel ist sehr speziell für eine Biene. Eine Schwebefliege ist es auch nicht. Ich war Imker und würde sagen, das ist einfach eine behaarte Fliege mit Bienen-Mimikri-Effekt :)
    3. Antwort von SRF News editor
      @Andreas Wüest
      Okay, danke für die Infos! Wir haben nun eine neue Biene drin - die ist nun eine richtige, oder?
      (Hinweis: Wer schauen will, worüber wir hier schreiben - die "erste/falsche" Biene ist zu sehen, wenn man auf das Audio zuoberst im Artikel klickt.)
    4. Antwort von Andreas Wüest  (Andy222)
      Ich würde sagen, jetzt gibt es keine Zweifel mehr :)