Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schutz vor Überschwemmungen Ja zu Milliardenkredit für dritte Rhonekorrektion

Der Nationalrat bewilligt eine Milliarde Franken zum Hochwasserschutz an der Rhone in den Kantonen Wallis und Waadt.

Der Nationalrat hat zum Auftakt der Herbstsession über eine Milliarde Franken für die zweite Etappe der 3. Rhonekorrektion ohne Gegenstimme (181:0) bewilligt. Das grösste Hochwasserschutzprojekt der Schweiz hat einen Umfang von 3.6 Milliarden Franken. Die dringlichsten Massnahmen waren in der ersten Etappe 2009-2019 angepackt worden.

Legende: Video Bundesrätin Sommaruga: «Rhonekorrektion dauert Generationen» abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.09.2019.

Die zweite Etappe erstreckt sich über 20 Jahre von 2020-2039 und hat ein finanzielles Volumen von 1.642 Milliarden Franken. Bauherren sind die Kantone Waadt und Wallis, der Bund steuert aber 1.022 Milliarden Franken bei.

Verhinderung von Milliardenschäden

Die 3. Rhonekorrektion erstreckt sich auf einer Länge von 162 Kilometern Flusslauf, von der Quelle bis zur Mündung in den Genfersee. Geschützt werden über 12'400 Hektaren Land und gut 100'000 Menschen. Laut Bundesrat werden damit potenzielle Hochwasserschäden im Umfang von geschätzten 10 Milliarden Franken verhindert.

Schwere Hochwasser vom Oktober 2000

Umweltministerin Simonetta Sommaruga erinnerte an die verheerenden Hochwasser in der Rhone-Ebene vom Oktober 2000, als nicht nur Ackerland, sondern auch elektrische und grosse Chemieanlagen auf einer Fläche von über tausend Hektaren unter Wasser standen. Über 20 Menschen kamen ums Leben. «Das Hochwasser hat gezeigt, dass die Dämme zum Teil in einem schlechten Zustand sind», so Sommaruga.

Luftaufnahme bei Gampel (VS) vom 15. Oktober 2000.
Legende: Luftaufnahme bei Gampel (VS) vom 15. Oktober 2000. Keystone/Archiv

Die Korrektion beinhaltet einerseits die Absenkung des Flussbettes, wovon eher die urbanen Gebiete profitieren, wie die Umweltministerin erklärte. Anderseits werde das Flussbett verbreitert, insbesondere zwischen Sitten und Martigny sowie im Chablais.

Schutz der Umwelt

Daneben handelt es sich um ein Projekt zur Verbesserung der Umweltqualität. Unter anderem sollen im Zuge der 3. Rhonekorrektion die Wasserqualität erhalten und die Wasser- und Uferlebensräume geschützt und entwickelt werden.

Rhone zwischen Siders und Chippis (VS) Flusskorrektionen gehen oft auf Kosten von Kulturland .
Legende: Rhone zwischen Siders und Chippis (VS) Flusskorrektionen gehen oft auf Kosten von Kulturland . Keystone/Archiv

Kritik wegen Landverlust

Weil dabei beträchtliche Flächen Kulturlandes verloren gehen und die Landwirtschaft auch anderweitig betroffen ist, hat der Bundesrat Ausgleichs- und Begleitmassnahmen im Umfang von 150 Millionen Franken vorgeschlagen. Im Wallis hatten die Bauernverbände und die SVP das Projekt wegen der Folgen für die Landwirtschaft bekämpft.

Die Vorlage geht jetzt an den Ständerat. Der Kredit untersteht nicht dem Referendum.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Wenn die Renaturierung der Rohne so verläuft wie der Autobahnbau im Wallis, dann wird das ganze doppelt so teuer und dauert 3 mal so lange wie geplant. Man darf gespannt sein, wie viel Geld dann im Walliser BauSumpf verschwindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Das die SVP das Projekt bekämpft war ja klar. Das ist eine Prinzipfrage. Weder Schutz der Umwelt noch der Schutz der Bevölkerung noch der Biodiversität spielen eine Rolle. Hauptsache Steuergeld wird nur für die Hochfinanz und nix anderes ausgegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen