Schwarzer Tag für Wirtschaftsstandort Biel

Das Solarenergie-Unternehmen Sputnik Engineering in Biel geht in Konkurs. Alle Rettungsversuche waren umsonst.

Der Firmensitz des Unternehmens in Biel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erst vor wenigen Jahren baute das Unternehmen einen grossen Firmensitz in Biel. SRF

Am Freitag soll die Bilanz beim Konkursrichter Biel-Seeland deponiert werden, wie das unter der Marke SolarMax bekannte Unternehmen mitteilte. «Wir haben alles getan, um das zu verhindern», sagt Firmengründer und Chef Christoph von Bergen. «Es ist ein sehr trauriger Tag.»

In Biel selber sind 175 Stellen betroffen, die sich auf rund 200 Arbeitnehmende verteilen.

Kein Ausweg aus den roten Zahlen

Im letzten Jahr habe man eine umfassende Restrukturierung durchgeführt, teilte das Unternehmen mit. Dabei verloren bereits rund 50 Mitarbeiter die Stelle. Dies habe aber nicht genügt, um den Verlust zu verkleinern. Schliesslich sei ein massives Abbau- und Restrukturierungsprogramm für 2015 durchgerechnet worden. Doch auch dies hätte nicht gereicht, um wieder die Gewinnschwelle zu erreichen. Um einen Käufer oder Partner zu finden, seien in den letzten Monaten und Wochen rund hundert Unternehmungen kontaktiert worden.

Doch leider seien alle Bemühungen, die Firma zu retten, vergeblich gewesen. Auch eine Nachlassstundung sei geprüft worden. Die Abklärungen mit Juristen hätten aber gezeigt, dass es für den Schutz der Gläubiger am besten sei, wenn die Firma direkt Konkurs gehe.

Bedauern bei Gewerkschaft

Die Gewerkschaft Unia äusserte grosses Bedauern und Konsternation über den Konkurs. Zusammen mit dem Kanton, der Stadt und Vertretungen der Industrie sollten an einem runden Tisch Szenarien diskutiert werden, wie das industrielle und technische Wissen sowie die Fachkräfte für die Region erhalten werden könnten, forderte Unia weiter.

Branchenkenner bedauern den Niedergang der Firma ebenfalls, sind jedoch wenig überrascht. Urs Muntwyler, Professor für Photovoltaik an der Berner Fachhochschule, sagt: «Mit dem musste man leider rechnen. Der Preiszerfall auf den Wechselrichtern ist sehr gross.» In diesem Geschäft sei weltweit eine Bereinigung im Gang.

Die Sputnik Engineering AG ist 1991 als erstes Spin-Off-Unternehmen aus der damaligen Ingenieurschule Biel (ISB) heraus entstanden. Es wurde von zwei ISB-Absolventen gegründet, darunter der heutige Firmenchef Christoph von Bergen. Unter der Marke SolarMax entwickelt, produziert und vertreibt Sputnik seit ihrem Bestehen Solar-Wechselrichter. Diese dienen dazu, den gleichgerichteten Solarstrom aus Solarzellen in Wechselstrom umzuwandeln.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel