Schweizer Garde zu Besuch im eigenen Museum

Erstmals hat ein ganzes Geschwader der päpstlichen Schweizer Garde das Gardemuseum in Naters besucht. Für die jungen Männer, die sonst in ihren bunten Uniformen in Rom vor dem Petersdom stehen, war dies ein besonderer Besuch.

Ein Gruppenbild. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mitglieder der Schweizer Garde auf Besuch im Wallis; für einmal nicht in ihren bunten Uniformen. SRF

Die Reise in die Schweiz, so Gardekaplan Alain de Remy, habe man unternommen, um den Gardisten ihre Heimat wieder näher zu bringen. «Wir haben festgestellt, dass viele Gardisten wenig wissen über die Schweiz und noch nie in der Heimat unseres Patrons, von Bruder Klaus, waren. Darum haben wir zuerst die Ranft und dann das Museum Naters besucht.»

Obwohl die Gardisten heute noch in der gleichen Uniform Wache stehen, wie sie in Naters im Museum hängt, will Frowin Bachmann die Garde nicht als museal betrachten: «Die Besucher des Vatikans sehen uns natürlich nur in unserer historischen Uniform und nehmen uns als Fotosujet wahr. Aber sie wissen nicht, dass wir hinter den Mauern eine sehr ernste Aufgabe wahrnehmen.»