Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Seit 12 Generationen lässt Hauert die Gärten spriessen

Seit 350 Jahren gibt's die Firma Hauert im Seeländer Dorf Grossaffoltern. Aus der Gerberei ist der grösste Schweizer Düngerhersteller entstanden, geführt in der 12. Generation von Philipp Hauert. Der 41jährige Patron freut sich über das Jubiläum. Noch viel wichtiger ist ihm aber die Zukunft.

Philipp Hauert, Patron in 12. Generation des Düngerherstellers Hauert in Grossaffoltern BE
Legende: Philipp Hauert, Patron in 12. Generation des Düngerherstellers Hauert im Berner Seeland, im Hochregallager der Fabrik SRF

Eine riesige Lagerhalle mit 10'000 Paletten, gefüllt mit Dünger aller Art. Daneben die Silos mit Bergen von Rohstoffen und die Produktions-, Misch- und Abfüllstrassen, die pro Jahr 25'000 Tonnen Dünger ausstossen. So sieht es in der weitläufigen Hauert-Düngerfabrik in Suberg aus. Nur ein paar hundert Meter weiter oben, mitten im Dorf Grossaffoltern, steht der Sitz des 350jährigen Familienunternehmens.

Schlechter Frühling macht keine Freude

Beim Rundgang durch die Fabrikation am zweitletzten Apriltag ist's draussen kühle 11 Grad. Der Ausklang eines harten Winters und Zeichen eines kalten, nassen Frühlings.

Was kümmert das den Düngerfabrikanten? Seine Ware ist doch im Boden. «Die Gärtner haben die Frühlingsblumen gleich kompostieren können», das bereite ihm Sorgen. «Schliesslich kaufen sie nächstes Jahr nur Dünger ein, wenn sie heuer etwas verdient haben», sagt Philipp Hauert, der 41jährige Besitzer und Patron der Hauert HBG Dünger AG. Er ist der 12. Hauert, der das 350jährige Unternehmen führt. Das Jubiläum und die lange Firmengeschichte machen ihm zwar Freude. Aber dem Maschineningenieur sind Gegenwart und Zukunft wesentlich wichtiger. «Wir müssen dranbleiben in einem Markt, der in der Schweiz gesättigt ist.» Da helfe nur Innovation und sorgfältiges Wachstum im Ausland.

Eine Mischung aus Fabrik, Labor und Apotheke

Die Fabrik in Suberg arbeitet mit schweren Maschinen, die Philipp Hauert zum Teil selber entwickelt hat. Daneben sorgen ausgeklügelte, computergesteuerte Mischwerke für die richtige Mischung. Und das Labor, mit dem Rohstoffe kontrolliert, Produkte auf ihre Qualität überprüft und Böden analysiert werden, ist ein wichtiger Betriebsteil. Die Leute wollten, dass sie jetzt und auch im nächsten und übernächsten Jahr gute Erträge, gesunde Pflanzen und gesunde Böden hätten.  «Dabei wollen wir ihnen helfen», sagt Patron Philipp Hauert.

Im Werk Suberg und im Hauptsitz in Grossaffoltern arbeiten rund 65 Personen, etwa 35 sind in den beiden deutschen Ablegern in Saarbrücken und Nürnberg beschäftigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.