Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Türe zum Rathaus
Legende: Wer rein will, muss sich ausweisen. Elisa Häni/SRF
Inhalt

Sicherheit im Berner Rathaus Wer ins Rathaus will, wird kontrolliert

Neu müssen alle einen Badge tragen – auch die Politikerinnen und Politiker.

Im Berner Rathaus treten ab Beginn der bevorstehenden Novembersession neue Sicherheitsregeln in Kraft.

Das gilt neu:

  • Medienschaffende müssen ihren Presseausweis gut sichtbar an ihre Kleider heften.
  • Auch die Mitglieder des bernischen Grossen Rats erhalten einen Badge.
  • Gepäckstücke müssen während des Besuchs abgegeben werden.

Die Sicherheit im Rathaus werde laufend überprüft, sagte Grossratspräsidentin Ursula Zybach. Die Lage wurde im Sommer neu beurteilt. In diese Gesamtbetrachtung sind gemäss der Grossratspräsidentin auch jene Vorkehrungen eingeflossen, welche im Bundeshaus und in anderen Kantonsparlamenten gelten.

Auslöser oder nicht?

Die neuen Regeln seien keine Folge der Protestaktion der Jungsozialistinnen und -sozialisten (JUSO) von Mitte Juni im Berner Rathaus, so Zybach weiter. Diese störten damals mit Trillerpfeifen eine Debatte im Rat. Diese Aktion sei aber auch ein Element der neuen Gesamtbetrachtung gewesen, so die SP-Grossrätin.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.