Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bernmobil-Mediensprecher Rolf Meyer über die neuen Tram-Modelle
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Inhalt

Sie fahren ab 2023 Das sind die neuen Berner Trams

  • In der Stadt Bern fahren künftig 27 Trams des Modells «Tramlink» von Stadler Rail. Sie kosten 130 Millionen Franken.
  • Bernmobil und Stadler Rail haben den entsprechenden Vertrag unterzeichnet, teilt Bernmobil mit.
  • Es ist laut eigenen Angaben die grösste Beschaffung in der Geschichte Bernmobils.

Die Trams ersetzen unter anderem die alten blau-roten Trams auf der Linie 6, sowie die alten Modelle auf den Linien 3 und 7.

Das definitive Aussehen des Trams werde zwischen Bernmobil und Stadler in den nächsten Monaten festgelegt. Der Terminplan sieht vor, dass die ersten Trams Ende 2022 bei Bernmobil eintreffen sollen. Ab 2023 sollen die Tramlinks im fahrplanmässigen Betrieb zum Einsatz kommen. Der Vertrag umfasse Optionen bis zu insgesamt 50 Strassenbahnen, teilt Bernmobil mit.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvio Spescha  (Silla)
    Bern hat die Bilateralen unterschrieben ohne an die Folgen zu denken. Unsere Wirtschaft baut im Ausland Strassen und Brücken usw. Im Gegenzug müssen unsere Verwaltungen den billigsten Ausländerkonzern berücksichtigen. Ob die Arbeit perfekt gemacht wird, kann man im vornherein auch nicht sagen. Siehe SBB und die Bombardier. Verträge die aus lauter Schiss nicht angefechtet werden. Und so läuft es mit dem Ramenvertrag. Ein Vertrag, indem es heisst, das wir unsere Gerichtbarkeiten der EU abgeben,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Schnittiges Fahrzeug und erst noch in Rot. Schöner kann das Aus für das aktuell blaue/rote Bähnli nicht daher kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adriano Granello  (Adriano Granello)
      Die Gestaltung der Frontpartie wird in den nächsten Monaten erst festgelegt. Würde die auf dem Bild dargestellte Frontpartie gewählt, wäre das zwar unspektakulär und nicht Bernmobil-spezifisch, aber viel schöner kann man es nicht machen, hässlicher allerdings schon (siehe RBS).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Bern Mobil kauft und präsentiert was die VBZ in Zürich faktisch um die Ecke bei Stadler Rail in Busnang TG hätten bestellen und auch bauen lassen können! WARUM in drei teufels Namen hat die Limmatstadt nicht Spuhlers Unternehmen den Zuschlag gegeben?-Vetterliwirtschaft oder falsche Voraussetzungen in der Ausschreibung des Auftrags?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Silvan Alder  (Mafflin)
      Meines Wissens entsprachen de Trams von Stadler nicht den anforderungen der VBZ. Die rede war von zu kleinen kurvenradien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Felix Meyer  (Felix Meyer)
      @Urs: Das ist falsch. Stadler hat diese Trams den VBZ gar nicht anbieten können. Die Trams wurden von Vossloh in Valencia entwickelt und werden auch dort gebaut. Vossloh Valencia wurde erst vor wenigen Jahren von Stadler gekauft. Ausser dem Firmenschild von Stadler ist an den Trams nichts Schweizerisches dran (sind aber trotzdem gute Fahrzeuge).
      Das den VBZ offerierte Stadler-Tram war dem Flexity klar unterlegen. Die Herkunft des Herstellers darf bei der Ausschreibung keine Rolle spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen