Sind die Freilichtkinos zum Aufrüsten gezwungen?

Kleine Freilichtkinos stehen vor einer Weggabelung. In Zukunft ist der grösste Teil der Filme nur noch digital verfügbar. Die analoge Technik mit den 35mm-Projektoren verschwindet. Doch Digitale-Filmprojektoren sind teuer und die technische Nachrüstung wird für die Kinos zur Existenzfrage.

Giorgio Andreoli (vorne) und Richard Werder im mobilen Projektionsraum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Giorgio Andreoli (vorne) und Richard Werder im mobilen Projektionsraum. SRF

Giorgio Andreoli und Richard Werder tingeln seit Jahren durch den Kanton Bern und leisten das technische Equipment für Freilichtkinos wie jene in Münsingen, Jegenstorf oder im Kulturzentrum Progr in Bern. Mit ihrem alten 35mm-Filmprojektor können sie in Zukunft kaum mehr neue Filme zeigen. Die Produktionen werden nur noch digital und verschlüsselt verliehen. Andreoli und Werder müssten rund 70'000 Franken für einen entsprechenden digitalen Filmprojektor investieren.

Diese Summe übersteigt die Möglichkeiten von Andreoli und Werder einerseits, jene der kleinen Freilichtkinos andererseits. Die mobile Filmprojektion würde sich im Preis verdoppeln, sagt Giorgio Andreoli. Die Freilichtkinos stehen somit an einer Weggabelung: leisten sie ihren kostspieligen Beitrag an die technische Umrüstung, können sie auch in Zukunft aktuelle Filme in ihren Programmen zeigen. Tun sie das nicht, kann es sein, dass das Publikum das nicht goutiert und wegbleibt.