Zum Inhalt springen

Header

Audio
Über den neuen Forschungscampus auf dem Inselareal
abspielen. Laufzeit 10:21 Minuten.
Inhalt

Sitem-Insel Von der Idee zum Produkt

Im Mai ziehen die ersten Firmen in das neue Gebäude auf dem Inselareal Bern ein. Die Fläche ist zu 90 Prozent vermietet.

Das Gebäude ist für 90 Millionen Franken innerhalb von zweieinhalb Jahren gebaut worden. Dank dem Geld der Wirtschaft und der öffentlichen Hand.

Kanton Bern unterstützt Sitem-Insel AG

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das nationale Kompetenzzentrum für translationale Medizin und Unternehmertum erhält auch in den Jahren 2021 bis 2024 Betriebsbeiträge des Kantons Bern. Und zwar insgesamt 5,6 Millionen Franken. Das hat das Kantonsparlament in der Märzsession beschlossen. Der Bund soll sich im gleichen Umfang beteiligen.

In den Jahren 2017 bis 2020 unterstützen Bund und Kanton Bern die Sitem-Insel AG bereits mit je rund 25 Millionen Franken. Dies im Sinn einer Anschubfinanzierung. Ab 2025 soll das Zentrum seine Kosten durch die Mieteinnahmen decken können.

Die Sitem-Insel AG will dafür sorgen, dass Patentinnen und Patienten rascher von den Erkenntnissen der Forschung profitieren können. Das Zentrum arbeitet an der Schnittstelle zwischen Forschung und der Herstellung von Produkten, oder wie es der Chef der Sitem-Insel, Simon Rothen sagt: «Das Zentrum soll den Vorgang vom Labor bis zum Spitalbett beschleunigen.»

Im Mai ziehen die ersten Mieter ein. Die beiden Grössten sind der Biopharmakonzern CSL Behring und das Diabeteszentrum, gesponsert von Ypsomed-Verwaltungsratspräsident Willy Michel. Aber es werden auch Start-ups einziehen und Abteilungen der Universität Bern. 90 Prozent der Fläche sind vermietet. «Im Moment haben wir mehr Anfragen als Laborfläche», sagt Simon Rothen.

Künstliche Organe und Antibiotika-Forschung

Über weitere Mieter dürfe er noch nichts verraten, so Rothen. Nur so viel: Auch drei Zentren der Universität Bern würden ins neue Gebäude einziehen. Es sind dies ein Zentrum, das künstliche Organe entwickelt, die Forschungsabteilung des zahnmedizinischen Zentrums und das Institut für Infektionskrankheiten. Dort geht es um die Antibiotika-Forschung.

Die Nähe zur Wirtschaft sei kein Problem, sagt der Chef der Sitem-Insel AG, im Gegenteil: «Ohne Wirtschaft ist ein solches Zentrum gar nicht möglich.» Das Diabeteszentrum zum Beispiel habe mit der Medizinaltechnikfirma Ypsomed nichts zu tun. «Das ist eine private Initiative von Willy Michel, der die Forschung im Bereich Translation unterstützen will.» Es sei die Hoffnung der Sitem-Insel AG, dass das Zentrum letztlich dem Patienten zu Gute komme.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?