Zum Inhalt springen

Header

Video
Fall Peter Hans Kneubühl: Verwahrung oder nicht?
Aus Schweiz aktuell vom 05.03.2020.
abspielen
Inhalt

Soll Kneubühl verwahrt werden? Zwei Experten – zwei Ansichten zum «Bieler Rentner»

Der Fall Kneubühl ist erneut vor Gericht. Am Prozess in Biel haben zwei Gutachter unterschiedliche Schlüsse gezogen.

Fast zehn Jahre ist es her, dass der Bieler Rentner Peter Hans Kneubühl vor der Zwangsversteigerung seines Hauses auf Polizisten schoss. Nun beschäftigt sich das Regionalgericht in Biel erneut mit ihm. Es muss entscheiden, ob der heute 76-Jährige verwahrt wird.

Am Donnerstagmorgen sagten zwei Gutachter aus. Ihre Einschätzungen gehen weit auseinander.

Der erste Gutachter

Werner Strik ist Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD). Er hatte Peter Hans Kneubühl behandelt, als dieser 2017 im Verlauf eines Hungerstreiks ins Inselspital und in die UPD eingeliefert wurde. Strik sagte vor dem Gericht in Biel, Kneubühls Wahnvorstellungen würden sich vor allem auf den grossen Polizeieinsatz von 2010 beziehen.

Professor Strik sprach von einer verständnisvollen, liebenswürdigen Person.
Autor: Christian LiechtiSRF-Reporter am Prozess in Biel

«Werner Strik beschreibt den Mann als Eigenbrötler, er sprach vor dem Gericht aber auch von einer verständnisvollen, liebenswürdigen Person», berichtet SRF-Reporter Christian Liechti vom Prozess in Biel. Strik glaube daran, dass für den Bieler Rentner ein Leben ausserhalb einer Strafanstalt möglich sei.

Der zweite Gutachter

Anders beurteilt der zweite Gutachter die Lage: Elmar Habermeyer ist Direktor der Klinik für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. «Er kommt zum Schluss, dass der Bieler Rentner unter Wahnvorstellungen leidet, dass man ihn nicht entlassen und nicht mit ihm zusammenarbeiten kann», berichtet SRF-Reporter Christian Liechti aus dem Gerichtssaal. Peter Hans Kneubühl habe immer noch das Gefühl, der Staat wolle ihn kaputt machen, sagt Gutachter Habermeyer.

Staatsanwaltschaft fordert Verwahrung

Kneubühl verweigert laut den Berner Behörden jegliche Therapie und medikamentöse Behandlungen. Weil es aussichtslos sei, dass er die stationäre Massnahme antrete, haben die Bewährungs- und Vollzugsdienste des Kantons Bern beim Gericht den Antrag gestellt, die Massnahme durch eine Verwahrung abzulösen.

Vor Gericht argumentierte die Staatsanwaltschaft mit der Rückfallgefahr, die zu gross sei, wenn man den Betroffenen aus der Haft entlassen würde. Die Verwahrung habe nichts mit der Schuldfrage zu tun. Es gehe darum, die Bevölkerung zu schützen.

Verteidiger fordert Freilassung

Der Betroffene selber war vor Gericht nicht anwesend. Sein Verteidiger forderte, Herrn Kneubühl aus der Haft zu entlassen. Es gebe zahlreiche ähnliche Fälle, in denen Menschen sich durch Behörden und Polizei bedroht fühlten.

Der Anwalt hinterfragt die drei psychiatrischen Gutachten, sie zeigten einen Streit unter Experten. Und das Gutachten von Professor Habermayer sei eine reine Trockenübung: Dieser habe den Rentner nie persönlich treffen können, weil der sich geweigert habe.

Der Fall Kneubühl

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Polizist vor dem Haus
Legende:Ein Polizist bewacht im September 2010 im Bieler Lindenquartier die Strasse zum Haus von Peter Hans Kneubühl.Keystone (Archiv)

Peter Hans Kneubühl hielt die Stadt Biel im September 2010 tagelang in Atem. Seine Liegenschaft im Bieler Lindenquartier sollte öffentlich versteigert werden. Ursache für die Räumung des Hauses war ein langer Erbschaftsstreit mit seiner Schwester.

Am Tag der Hausbesichtigung, dem 8. September, verschanzte sich Kneubühl im Haus. Kontaktversuche durch Behörden und die Polizei scheiterten.

An den folgenden Tagen gab der Rentner mehrere Schüsse ab. Einer verletzte einen Polizisten schwer am Kopf. Danach gelang Kneubühl die Flucht. Mehrere Tage lang fahndete die Polizei erfolglos nach ihm. Erst am 17. September wurde er gefasst.

Entscheide bis vor Bundesgericht

Das Regionalgericht Berner Jura-Seeland verurteilte Kneubühl 2013 aufgrund der Schüsse wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und Gefährdung des Lebens. Das Gericht kam auch zum Schluss, der Rentner leide an einer schweren wahnhaften Störung.

Kneubühl sei nicht schuldfähig und brauche eine stationäre psychiatrische Massnahme. Das bernische Obergericht und das Bundesgericht bestätigten danach die stationäre Massnahme.

Das Regionalgericht Berner Jura-Seeland muss über den behördlichen Antrag auf Verwahrung entscheiden. Am Freitagnachmittag soll das Urteil bekanntgegeben werden.

Video
Der Fall Peter Hans Kneubühl wirft Fragen auf
Aus 10vor10 vom 04.03.2020.
abspielen

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:31/12:03/17:30 Uhr; sda/pret;gygm;haee

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Schiesst ein alter Mann auf Polizisten, sind die meisten hier gegen eine Verwarung. Hat ein alter Mann sex mit Kindern, schreien alle Verwarung. Massgebend ist aber nicht das Verbrechen, sondern die Rückfallgefahr des Verurteilten nach einer Entlassung. Und das kann, wenn überhaupt, nur ein psychlogisches Gutachten einschätzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Was für ein Land in dem über eine lebenslang Verwahrung diskutiert wird. Schrecklich. Ich hoffe, dass es noch richtig viele Gutachten und Verfahrensschritte braucht. Also abgesehen von den Verwahrungskosten selber, so richtig, unsäglich viel kosten wird. Nur darauf regieren Politiker und Bürger die damals der Verwahrungsinitiative zustimmten. Vielleicht können irgendwann in Zukunft solche und ähnliche Fälle wieder stärker nach humanistischen Gesichtspunkten gelöst werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Nach dem Fall Carlos, der nächste Offenbarungseid unserer Justiz! Ganz offensichtlich ist das doch kein Verwahrungsfall! Die Verwahrung ist als Ultima Ratio für hochgefährliche Psychopathen vorgesehen - aber sicher nicht für Eigenbrötler. Wo soll denn hier die Wiederholungsgefahr liegen? Und die Verwahrung ernsthaft mit einem reinen Aktengutachten zu begründen, ist schlicht ein schlechter Witz für unsere überbezahlten Justizbeamten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      @Ruedi Hammer: Ihre Worte sind de Hammer! Holzhammer stimmt Ihnen zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen