Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis SP-Basis nominiert Kiener Nellen trotz Steuer-Affäre

Die amtierende Berner SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen hat die erste Hürde für eine neue Nationalratskandidatur geschafft: Die SP Region Bern-Mittelland hat sie am Mittwochabend zuhanden der Kantonalpartei nominiert, trotz Widerstand innerhalb der Partei.

Eine Frau und viele Menschen.
Legende: Margret Kiener Nellen spricht in Bern zu den Delegierten. SRF

Die Rechtsanwältin aus Bolligen bei Bern machte an einer Versammlung der regionalen Sektion zwar deutlich weniger Stimmen als andere Bewerber. Sie übertraf aber auch klar das für eine Nomination nötige absolute Mehr. Die definitive Listengestaltung für die Nationalratswahlen vom Herbst dieses Jahres nimmt die SP Kanton Bern an einer Versammlung Anfang März vor.

Eine Hypothek für den Wahlkampf?

Gegen eine Kandidatur von Kiener Nellen wurde an der Versammlung in Bern vor allem ins Feld geführt, ihre Kandidatur würde der Partei schaden. Eine Partei, die sich für Steuergerechtigkeit eintrete, mache sich so unglaubwürdig.

Kiener Nellen koste den anderen Kandidatinnen Stimmen, erklärte ein Sprecher.

Hintergrund der Kontroverse ist ein - legaler - Pensionskassen-Einkauf ihres Ehemannes. Die Partei war deshalb gespalten, ob dies mit der politischen Arbeit von Margret Kiener Nellen zum Thema Steueroptimierung vereinbar sei.

Opfer einer Medienkampagne?

Die Befürworter einer neuen Kandidatur sagten, gegen Margret Kiener Nellen laufe eine Kampagne. Es gehe darum, der SP zu schaden. Kiener Nellen habe nichts Illegales getan und sei eine gute Politikerin.

Die «Weltwoche» hatte im Herbst des letzten Jahres geschrieben, das Ehepaar Kiener Nellen verfüge über ein grosses Vermögen, habe aber 2011 dank eines Einkaufs des Mannes von Margret Kiener Nellen in eine Pensionskasse kein Einkommen versteuert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Lediglich 3 (!) Wortmeldungen stehen hier im Forum! Stellen wir uns mal vor, die Berner Nationalrätin Kiener würde statt der SP, der wählerstärksten Partei angehören! Bestimmt hätten unsere bekannten "Kampfschreiber" bereits über 100 (!) böse Verunglimpfungen und Hasseinträge reingedöggelet! Die meisten Politiker(innen) machen in ihren Karrieren Fehler oder predigen Wasser und trinken selber Wein! Trotzdem sollten ALLEN eine Wahlchance offen stehen! Wir Wähler(innen) entscheiden dann schon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von CHRISTIAN ALEXANDER STAUB, CH-3613 STEFFISBURG
    Wen wundert’s? „SP = alter Wein in alten Schläuchen“! Wasser predigen, Cüpply schlürfen, „Geiz ist geil“? Man stelle sich den Entrüstungs-Aufschrei durch CH-Lande, den links-getrimmten Medien-Wald vor, würde solche Schamlosigkeit in der grössten, als braun+faschistisch verunglimpften Partei der CH praktiziert! Es geht nicht darum ob Gesetzes Schlupflöcher für Privilegierte zulassen, sondern dass hier eine Schamgrenze weit überschritten wurde. SP die Partei meiner Jugend, wo bist Du geblieben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Aufsehende Töne hörte man offenbar an der Genossen-Versammlung: "Ihre Nomination würde der SP schaden" oder "es laufe eine Medienkampagne, um Frau Kiener zu schaden"! - Genau solche Argumente oder Attacken werden schon immer gegen die "verhasste", wählerstärkste Partei und deren Politiker geritten, um sie zu schwächen! Wenn unsere Einheitsmedien täglich etwas Negatives über die SVP finden, wird sofort eine fettgedruckte Schlagzeile daraus! Das Verhalten von Kiener war tatsächlich auch happig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen