SP Freiburg verurteilt Sparmassnahmen im Bildungsbereich

Im Kanton Freiburg sollen Schulklassen grösser werden. Der Staatsrat möchte damit 4 Millionen Franken sparen. Die SP ist dagegen. Doch im Kantonsparlament fand das Anliegen der SP kein Gehör.

Der Grossrat soll per Resolution die geplanten Sparmassnahmen im Bildungsbereich verurteilen, verlangte die SP im Kantonsparlament. «Unter grösseren Klassen leiden nicht die Lehrer, sondern in erster Linie die Schüler», fand SP-Grossrätin Ursula Krattinger. Das Kantonsparlament hat bereits ein Sparpaket von 400 Millionen Franken verabschiedet. Dass nun die Lehrer nochmals unter die Räder kommen, stört die SP.

Noch sei nichts entschieden, finden SVP, CVP und FDP. Die Vernehmlassung laufe noch. «Es kann sich noch viel ändern», sagt FDP-Grossrat Markus Ith. Das Anliegen der SP sei deshalb fehl am Platz.