Zum Inhalt springen

Sportförderung nach Berner Art Wandern in den Regionen

Das neue Sportförderungsprojekt des Kantons Bern lädt zum Bewegen und Entdecken ein.

In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Gemeinden des Berner Juras entwickelte das Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär (BSM) ein neues Sportförderungsprojekt. Unter dem Titel «Ça me dit marche» findet jeweils an einem Samstagmorgen eine rund zweistündige Wanderung durch eine Gemeinde oder Region statt.

Im September gehts los, zum Beispiel in Moutier, Tramelan oder in Saint-Imier.

«Ça me dit marche» ist für alle geeignet, sowohl für Einzelpersonen, Gruppen als auch für Familien. Wie der Kanton Bern mitteilt, wird die Wanderung von einer ortskundigen Person geführt. Ortskundige leiten die Wanderung – handelt es sich denn nicht viel mehr um Tourismus- statt Sportförderung? «Nein», sagt Martin Reber vom bernischen Sportamt, «wichtig ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich bewegen, aktiv sind.»

Für das Pojekt arbeitet der Kanton Bern eng mit den Gemeinden zusammen. Der Kanton stellt laut Reber nur Manpower zur Verfügung, zum Beispiel für den Internetauftritt. «Finanzielle Mittel müssen wir nicht in die Hände nehmen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Ist sowas wie Volkswanderung. Ich wandere viel und gerne mit meinen Hunden, aber bevorzugt alleine. Da wird jedoch immer mehr erschwert durch die überbelasteten ÖV. Ein vollgestopfter Zug nach einer tollen Wanderung verdirbt den gesamten Erholungswert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen