Stadt Bern lehnt Gesuch für Demo des Islamischen Zentralrats ab

Die Berner Stadtbehörden haben ein Gesuch des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS) für eine Kundgebung Ende April auf dem Bundesplatz abgelehnt. Nun will der Gesuchsteller gegen diesen Entscheid beim Regierungsstatthalter rekurrieren.

Nicolas Blancho, Praesident des IZRS spricht 2011 am Tag gegen Islamophobie und Rassismus auf dem Bundesplatz in Bern. Auf einem Schild in der Menge sind die Worte «I heart Islam» zu lesen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nicolas Blancho, Präsident des IZRS spricht 2011 am Tag gegen Islamophobie und Rassismus auf dem Bundesplatz in Bern. Keystone

Dem Gesuch für eine Kundgebung vom Islamischen Zentralrat der Schweiz IZRS wurde nicht stattgegeben. Die Demonstration hätte Ende April auf dem Bundesplatz stattfinden sollen. Der Gesuchsteller will gegen den Entscheid Rekurs einreichen.

Mit dem «islamischen Grossevent für den Frieden» sollte nach Angaben des IZRS ein Zeichen gesetzt werden, dass sich weder der Islam noch die überwiegende Mehrheit der in der Schweiz lebenden Muslime mit dem Islamischen Staat (IS) oder ähnlichen Gruppierungen identifizierten.

Die Stadtbehörden lehnten das Gesuch ab. Eine Kundgebung eines muslimischen Vereins mit rund 500 Teilnehmenden könne bei der aktuellen weltpolitischen Lage nicht mit verhältnismässigen Mitteln wirkungsvoll geschützt werden, schreibt das Polizeiinspektorat in einem vom IZRS im Internet aufgeschalteten Schreiben. Ein störungsfreier Ablauf der Veranstaltung wäre daher nicht gewährleistet.