Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Stadt Thun will dem FC mit 500'000 Franken helfen

Das Stadtparlament soll dem notleidenden FC Thun am 16. Dezember ein Darlehen von einer halbe Million gewähren.

Das Darlehen soll maximal 500'000 Franken betragen, teilt Thuns Stadtregierung mit. Es soll zur einmaligen «Überbrückung des kurzfristigen Liquiditätsengpasses» beitragen und insbesondere den Fortbestand der Nachwuchsabteilung des FC Thun sichern. Der Gemeinderat begründet das Vorgehen mit der grossen Bedeutung des FC Thun für Stadt und Region.

Am 2. November hatte der FC Thun mitgeteilt, dass die Existenz des Fussballclubs akut gefährdet sei. Gleichzeitig hatte er einen Spendenaufruf lanciert. Das Thuner Stadtparlament entscheidet an seiner Sitzung vom 16. Dezember über den Antrag der Stadtregierung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es geht ja hier nicht nur um den FC Thun sondern auch um die "Chaoten" die man nur mit "rechtsfreien" Räumen etwas unter Kontrolle halten kann. Wenn man ihnen nicht gibt, was sie wollen, schlagen sie alles kurz +klein. So ist es in der Reithalle Bern, dem Bonnstettenpark + an den Fussballspielen. Für mich entwickelt sich der Fussball in die falsche Richtung. Ich hätte Freude, als Fan einen Lieblingsklub zu unterstützen. Doch mit den Chaoten und immer teureren Spielern, ist das nichts für mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen