Zum Inhalt springen
Inhalt

Stadtrat Bern Regieren im Jobsharing?

Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren.

Legende: Audio Zu zweit einen Gemeinderatsjob ausüben. Geht das? abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
01:27 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 19.10.2018.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, Kaderfunktionen einer breiten Bevölkerungsgruppe zugänglich zu machen, ergänzte Benno Frauchiger (SP). Die Argumente stachen: Der Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen.

Mehr Ideen und besserer Austausch

Mehr Ideen, ein besserer Austausch und mehr Meinungsvielfalt könne eine Teamkandidatur bringen, waren viele überzeugt. «Fortschrittliche Unternehmen haben schon lange auf diesen Trend reagiert», sagte Matthias Egli (GLP). Gegen den Vorstoss stellte sich die SVP. Für Alexander Feuz ist klar: «Auf ein Hühnerhof gehört nur ein Güggel.»

Amt laut Gemeinderat «unteilbar»

Der rot-grüne Gemeinderat hat sich gegen den Vorstoss ausgesprochen:

  • Politische Verantwortung für ein Amt sei unteilbar.
  • Eine Doppelbesetzung würde generell für Unklarheiten sorgen.
  • Doppelkandidaturen bringen im Wahlkampf Vorteile gegenüber Einzelkandidierenden.
  • Es entstünden Unklarheiten darüber, was im Falle eines Rücktritts oder Ausfalls einer Person im Jobsharing passiert.

Vor dem Stadtparlament zeigte sich der Gemeinderat versöhnlich: «Wir werden selbstverständlich nach Lösungen suchen - auch wenn dies ein grosser Aufwand bedeutet», sagte Stadtpräsident Alec von Graffenried.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.