Zum Inhalt springen
Inhalt

Ständeratswahlen Kanton Bern EVP schickt Marianne Streiff ins Rennen

Nach 2011 und 2015 ist Marianne Streiff zum dritten Mal Ständeratskandidatin der EVP.

Die Präsidentin der EVP-Schweiz hat eine breite politische Erfahrung: Sie war in Köniz Mitglied des Ortsparlaments und im Gemeinderat; gehörte von 1998 bis 2010 dem bernischen Grossen Rat an und politisiert seit 2010 im Nationalrat.

Kein Neuling

Marianne Streiff kandidiert nicht zum ersten Mal für den Ständerat. Bei den letzten Wahlen vor vier Jahren erzielte sie im ersten Wahlgang rund 23'000 Stimmen. Zum Vergleich: Die beiden bisherigen Ständeräte Werner Luginbühl (BDP) und Hans Stöckli (SP) erhielten 151'000 respektive 145'000 Stimmen. Auch bei ihrer Ständeratskandidatur 2011 konnte Streiff rund 23'000 Stimmen erzielen.

Marianne Streiff hat drei erwachsene Kinder und wohnt in der Berner Agglomerationsgemeinde Urtenen-Schönbühl.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Drei Mal als völlige Aussenseiterin als Ständerätin zu kandidieren ist für mich reine "Sturheit" und "Einsichtslosigkeit"! Natürlich hat jede(r) stimmberechtige Staatsbürger(in) das Recht, sich für ein politisches Amt als Kandidat aufstellen zu lassen! Ständerat ist aber anspruchsvoller als eine Kleinpartei (EVP) zu leiten! Im mehrheitlich bürgerlichen Kanton Bern entsprechen auch 2 bürgerliche Ständeräte eher der Realität, als 2 linksideologische Standesvertreter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen