Zum Inhalt springen

Studie der Uni Bern Ist das mit der «Generation Ich» alles nur Quatsch?

Wenns ums Selbstwertgefühl geht, haben die Forscher bei früheren und heutigen Generationen keine Unterschiede gefunden.

Für sie muss der Job Spass machen, Karriere ist nicht so wichtig, und sie haben ein übertriebenes Selbstwertgefühl. Dies sind die Hauptmerkmale, wenn von der «Generation Ich» gesprochen wird. Die Generation, die zwischen 1981 und 1995 geboren wurde.

Keine Unterschiede bei den Generationen

Eine neue Studie der Universität Bern zum Selbstwertgefühl zeigt jetzt aber: Jüngere Generationen unterscheiden sich nicht von vorhergehenden Generationen. Das Selbstwertgefühl bei der «Generation Ich» nimmt den gleichen Entwicklungsverlauf wie beispielsweise bei Generationen, die vor 20 oder 40 Jahren aufwuchsen.

Die Studie zeigte weiter, dass das Selbstwertgefühl von der Kindheit bis zum Rentenalter kontinuierlich steigt. Ab 70 Jahren nimmt das Selbstwertgefühl dann jedoch langsam ab. Erst mit 90 Jahren stellen sich stärkere Selbstzweifel ein.

Kein Tiefpunkt in der Pubertät

Die Pubertät ist eine schwierige Phase. Trotzdem zeigte die Studie, dass das Selbstwertgefühl in diesem Lebensabschnitt zumindest stabil bleibt. Jugendliche erlebten in dieser Zeit keinen Tiefpunkt in ihrer Selbstachtung, schreiben die Studienautoren in einer Mitteilung der Uni Bern.

So arbeitete die Uni Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für eine Metaanalyse hat das Institut für Psychologie an der Universität Bern Daten von über 160'000 Personen im Alter von 4 bis 94 Jahren gesammelt und ausgewertet. Probanden waren in insgesamt 331 Einzelstudien wiederholt zu ihrem Selbstwertgefühl befragt worden. Die Ergebnisse werden nun in der Fachzeitschrift «Psychological Bulletin» publiziert.

Es gibt jedoch auch Momente im Leben eines Menschen, in denen das Selbstwertgefühl schwanken kann. Zum Beispiel bei Konflikten am Arbeitsplatz oder als Folge einer neuen Partnerschaft.

Ein hohes Selbstwertgefühl wirkt sich positiv auf zentrale Lebensbereiche aus, zum Beispiel auf Beziehungen, Schule, Arbeit, Partnerschaft oder Gesundheit. Wie frühere Studien zeigen, beeinflusst die Selbstachtung Erfolg und Wohlergehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.