Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Tanzdemo in Bern: Behörden müssen mit allem rechnen

Polizei, Sanität, Feuerwehr und Bernmobil rechnen mit bis zu 20'000 Leuten an der unbewilligten Tanz-dich-Frei-Demo. Diese drohen, in der Nacht vom Samstag auf Sonntag die Innenstadt völlig lahmzulegen. Weil die Stadt Bern kaum Informationen hat, muss sie mit allem rechnen.

Um die 20'000 Menschen in der Berner Innenstadt stellen die Behörden vor grosse Aufgaben.
Legende: «Tanz-dich-frei»: Um die 20'000 Menschen werden Samstagabend in Bern erwartet. Keystone

Zwei Tage vor der grossen, unbewilligten Tanz-dich-frei-Veranstaltung in der Nacht vom Samstag auf Sonntag rätseln Polizei, Feuerwehr, Sanität und Bernmobil darüber, was in der Tanznacht wirklich abgeht.

Von den anonymen Organisatoren ist lediglich eine Route bekannt. Dies lässt erwarten, dass die Berner Innenstadt zwischen Hirschengraben und Theaterplatz von Tausenden völlig blockiert ist. Die Behörden und Bernmobil rechnen damit, dass der öffentliche Verkehr sehr stark behindert wird.

Rettungsachsen und Stützpunkte für eine geteilte Stadt

Unter diesen Umständen bereiten sich die Behörden und die Rettungsdienste auf alle Eventualitäten vor. «Wir tun, was wir können. Und wir hoffen, dass die Teilnehmer die Rettungsachsen, die Fluchtwege und die Rettungsstützpunkte auch respektieren», sagt Manuel Willi, der Chef der Regionalpolizei Bern.

Lehren aus Duisburg und der Streetparade Zürich

Die Behörden haben Rat geholt bei der Streetparade von Zürich und in Duisburg, wo eine Massenpanik schreckliche Bilder hinterliess. «Das kann innert Minuten kippen, von einem ruhigen Anlass zu einer dramatischen Entwicklung. Das macht uns Sorgen. Weil wir zum Beispiel keine Möglichkeit haben, die Soundmobils rechtzeitig zu verlangsamen», sagt Manuel Willi. Die Stadt Bern und die Sicherheitsdienste wiederholen deshalb die Empfehlung, an der Tanzparty gar nicht teilzunehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kar Huber, Uster
    In Bern macht man die gleichen Fehler, wie man in Zürich vor 30 Jahren machte: Man geht auf Kuschelkurs mit Chaoten. Es hat in Zürich viel gebraucht, um das Ruder herumzureissen. Aber heute hat Zürich Ordnung. Ich bin überzeugt, dass in Zürich - trotz linkslastiger Regierung - eine solche Demo im Keim erstickt würde. Aber scheinbar will man in Bern nichts von Zürich lernen. Lieber lässt man den Steuerzahler zahlen und der anständige Bürger muss die Strasse den Chaoten überlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Die Freiheit des Einzelnen hört da auf,wo die Unfreiheit des Anderen beginnt.Stell Dir vor man versucht zu provozieren,und niemand geht hin.Geht es da wirklich um Tanz?Bei dieser zu erwartenden Kälte?Falls damit auf irgend ein politischer Missstand aufmerksam gemacht werden soll,ist das mit Sicherheit nicht der"richtige Weg".Weiss ja eh niemand um was es hier geht.Soll evtl.das Motto"Freiheit bar jeder Verantwortung"sein?Ein Schlag ins Gesicht für diejenigen welche"Verantwortung"wahr nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Wetten, dass wieder viele vermummt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen