Tausende Fans jubeln der Tour de France im Wallis zu

Nach dem Zwischenstopp in Bern ist die Tour de France am Mittwoch weiter gefahren Richtung Wallis. Tausende Zuschauer verfolgten die Fahrt des Feldes am Rande der Strecke.

Von Bern nahm das Feld am Mittwoch Kurs durch das Gürben- und Simmental auf das Berner Oberland und fuhr von dort weiter ins Waadtland und in den Kanton Wallis. Im Rhonetal und entlag der Bergetappen warteten bereits am Mitwochnachmittag ganze Scharen auf die Tour.

Besonders entlang der letzten Kilometer des Aufstiegs von Martigny zum Stausee von Emosson herrschte ausgelassene Volksfeststimmung. Die vielen Leute machten die Durchfahrt für die Fahrradfahrer teilweise äusserst eng. Dies obwohl das Organisationskomitee von Finhaut-Emosson im Vorfeld Massnahmen ergriffen habe, sagt OK-Sprecherin Ilse Becker. «Wir haben von Anfang an dafür gesorgt, dass nicht allzu viele Leute auf den Berg kommen.» Vor allem habe man versucht zu verhindern, dass Wohnwagen in den letzten Streckenabschnitt vordringen konnten.

Trotz des grossen Anstrums von Fans, konnte die 185 Kilometer lange Etappe von Bern nach Finhaut-Emosson erfolgreich abgeschlossen werden. In weniger als fünf Stunden erreichte der Russe Illnur Zakarin das Ziel und entschied damit die erste komplette Etappe der Tour de France auf schweizer Boden für sich.