Zum Inhalt springen

Header

Audio
CEO Urs Rickenbacher erklärt, warum Lantal fast die ganze Produktion von Langenthal in die USA verlegt
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Inhalt

Textilunternehmen unter Druck Lantal baut wegen Coronakrise 75 Stellen ab

Das Textilunternehmen Lantal verlegt fast die ganze Produktion von Langenthal in die USA.

Die Luftfahrt ist wegen Corona eingebrochen, das spürt das Berner Textilunternehmen Lantal unmittelbar: «Wenn die Flugzeuge am Boden sind, brauchen sie keine neuen Teppiche, keine neuen Sitzbezüge, keine neuen Vorhänge», sagt Lantal-CEO Urs Rickenbacher gegenüber Radio SRF. Der Umsatz sei seit April um 70 bis 75 Prozent eingebrochen.

Wir können nicht bis 2023 in Kurzarbeit sein.
Autor: Urs RickenbacherCEO Lantal

Darum plant das Unternehmen, maximal 75 der 258 Arbeitsplätze abzubauen, die es am Hauptsitz in Langenthal und in Melchnau hat, also fast einen Drittel der Belegschaft. Das hat die Gewerkschaft Unia am Dienstag bekannt gegeben, der CEO von Lantal hat es gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF bestätigt.

Lantal könne es sich unter den jetzigen Umständen nicht mehr leisten, Sitzbezüge und Vorhänge in Amerika und in Langenthal herzustellen, sagt Urs Rickenbacher. «An beiden Standorten haben wir covid-bedingt viel weniger Aufträge.» Künftig sollen in Langenthal nur noch Stoffe und Dessins entwickelt werden, die Produktion wird fast ganz in die USA verlegt.

Kurzarbeit Ja, aber...

Lantal sei dankbar um die Möglichkeit von Kurzarbeit, sagt CEO Rickenbacher. Die verschiedenen Abteilungen seien unterschiedlich stark in Kurzarbeit. Aber Lantal gehe davon aus, dass etwa 90 Prozent des Geschäfts erst im Jahr 2023 zurückkommen werde. «So lange können wir nicht Kurzarbeit machen, das wäre nicht fair und ehrlich den Leuten gegenüber.» Lantal werde weiterhin von der Möglichkeit von Kurzarbeit Gebrauch machen, komme aber nicht um den Stellenabbau herum.

Später werde man hoffentlich wieder mehr Leute im Unternehmen brauchen, sagt Lantal-CEO Rickenbacher. «Wir versuchen, möglichst wenig Leute zu entlassen. 75 ist eine immens hohe Zahl.»

Gewerkschaft fordert «soziale Verantwortung»

Die Gewerkschaft Unia ruft Lantal-CEO Urs Rickenbacher auf, «soziale Verantwortung gegenüber den Beschäftigten in Langenthal und Melchnau zu tragen». Es dürfe niemand in die Arbeitslosigkeit entlassen werden.

Stattdessen erwähnt die Gewerkschaft als Möglichkeit grosszügige Frühpensionierungen, wie sie auch der GAV der Textilbranche vorsehe. Diesem Gesamtarbeitsvertrag sei auch Lantal unterstellt. Weiter sollen die Angestellten bei Aus- und Weiterbildungen unterstützt werden.

Im Rahmen des Konsultationsverfahrens will die Gewerkschaft die Personalkommission und die Belegschaft unterstützen, um «möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten». Die vorgesehene Konsultationsfrist von drei Wochen sei indessen zu kurz, moniert die Unia.

Das Unternehmen

Box aufklappenBox zuklappen

Lantal Textiles ist in der Herstellung und Vermarktung von Textilien und Dienstleistungen für den internationalen Luft-, Bus- und Bahnverkehr sowie für VIP-Jets und Superjachten tätig.

Der Exportanteil liegt gemäss Unternehmens-Website bei 94 Prozent. Insgesamt beschäftigt Lantal fast 700 Mitarbeitende in der Schweiz, in den USA, Frankreich, in Portugal, Tschechien, Deutschland und Grossbritannien.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Plüss  (Walep)
    Ich verstehe nicht, warum ein Manager wegen Corona einen Viertel seiner Belegschaft entlässt, ein super-manager sein soll. Er ist ein Kapitalist in Reinkultur. Sonst fragen sie doch die betroffenen Arbeiter.
  • Kommentar von anthony helbling  (The grey shark)
    Urs Rickenbacher, ein Chef den man bei verschiedenen Grossfirmen vermisst! Klare Kommunikation, Erfahrung und Unternehmertum - weiter so und hoffen wir dass die Branche schnell wieder Auftrieb erfährt. Den Personen die über die Klinge springen müssen, viel Kraft und Erfolg für die Zukunft
  • Kommentar von Marc Grut  (Pandas)
    Solche Unternehmen brauchen wir mehr. Es kann nicht sein das wir die Kurzarbeit unbestimmt lange fortsetzten wenn man nicht absehen kann wanns wieder mit dem Geschäft aufwärts gehen kann.
    Und wir brauchen keine Frühpensionierungen wie die Unia das vorschlägt sondern neue Arbeitsplätze für alle.
    Ein Ansatz mehr Arbeitsplätze zu schaffen, wäre eine Lockerung der rigorosen Corona Massnahmen und eine Rückkehr zur Normalität.