Thuner Seespiele schreiben rote Zahlen

Die Sitzplätze waren an den Vorstellungen im Schnitt zu rund 75 Prozent besetzt, knapp 50'000 Tickets wurden verkauft. Das reicht dem Musical-Veranstalter nicht für schwarze Zahlen.

Eine Szene aus dem Stück Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Musical «Sugar» brachte den Thuner Seespielen ein Defizit ein. zvg

Unbeständiges Wetter, viel Regen und kühle Temperaturen: Das sind die Hauptgründe, weshalb die Thunerseespiele in diesem Jahr rote Zahlen schreiben.

«Mit einem Endergebnis von knapp 50‘000 verkauften Tickets haben wir die schwarze Null verfehlt. Die rund 75 Prozent Auslastung reichen leider nicht, um alle Kosten zu decken. Wir schöpfen nun aus den Reserven», wird Stephan Zuppinger, Geschäftsführer der Thunerseespiele, in der Medienmitteilung zitiert.

Auf Nachfrage ergänzt Medienchefin Silvia Burkhard, dass die Seespiele rund 2000 Tickets mehr hätten verkaufen müssen, damit die Produktionskosten hätten gedeckt werden können.

Im nächsten Jahr wollen die Thuner Seespiele das Musical «Cats» produzieren.