Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Tickt Bern künftig noch linker?

Bei den Wahlen in der Stadt Bern Ende November ist gut möglich, dass die rot-grüne Allianz gleich vier von fünf Sitzen holt. Dies dank des Berner Wahlsystems – aber nicht nur.

Plakate in der Berner Altstadt
Legende: Ganz unterschiedliche Parteien buhlen um Wählerstimmen – das rot-grüne Lager hat aber die Nase vorn. Keystone

25 Personen kandidieren für die fünf Sitze der Stadtberner Regierung. Aufgrund der Wählerstärke und des Berner Wahlsystems ist es möglich, dass die rot-grüne Allianz mit rund 60 Prozent Wähleranteil gleich vier Sitze holt.

Einmal mehr wird in Bern deshalb über das geltende Wahl- und Auszählsystem diskutiert. Politologe Claude Longchamp relativiert: «Bei einem anderen System würde das rot-grüne Bündnis trotzdem dominieren.» Auch vier Sitze wären gemäss Longchamp mit einem anderen System möglich, weil das rot-grüne Lager mit zwei bisherigen Kandidatinnen und bekannten Köpfen ins Rennen steigt.

Der Politologe bricht eine Lanze für das heutige System. Man dürfe den Vorteil des Proporzsystems nicht unterschätzen: «Kleinere Parteien erhalten so die Möglichkeit, Allianzen zu schmieden und einen Sitz zu ergattern.»

Das heutige System hat gerade auch für die kleinen Parteien Vorteile.
Autor: Claude LongchampPolitologe

Claude Longchamp ruft auch in Erinnerung, dass Bern sehr links tickt. Tatsächlich steht keine Deutschschweizer Stadt politisch so weit links wie die Bundesstadt. Das zeigen Abstimmungsresultate in auffallender Regelmässigkeit. «Die Linken sind in Bern in der Mehrheit – das wird so bleiben.»

Ist es aber möglich, dass bei den Wählerinnen und Wählern wegen der rot-grünen Dominanz ein Unbehagen entsteht und sie taktisch wählen, damit das Verhältnis 3:2 erhalten bleibt? Das sei eher unwahrscheinlich, mein Politologe Longchamp. Die Erfahrung zeige, dass eher Parteien und nicht Köpfe gewählt werden.

Berner Wahlsystem

Der Gemeinderat wird im Proporzsystem gewählt, es zählen also Parteienstimmen. Im Auszählungsverfahren wird zunächst die Anzahl dieser Parteistimmen je Liste bestimmt, welche sich aus den Kandidatenstimmen und den Zusatzstimmen zusammensetzt. Die Sitzverteilung richtet sich anschliessend nach dem sogenannten Verfahren Hagenbach-Bischoff.

Wahlen Stadt Bern

Wahlen Stadt Bern

Alle Informationen zu den Wahlen in Bern vom 27. November finden Sie im Dossier von SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Dass die Bundeshauptstadt am "linkesten" regiert wird, erfährt jede(r), der Tauendenden von Zugspassagieren, die (der) vor der östlichen Bahnhofeinfahrt die total verschmierte "Anarchisten-Kaserne (Reitschule) sehen muss! Wenn die bürgerlichen Berner(innen) weiterhin bei den Wahlen den Urnen fernbleiben, könnte diese "linke" Stadt tatsächlich noch "linker" werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen