Zum Inhalt springen
Inhalt

Tourismus im Berner Oberland Skifahren statt Wandern im Oktober

Das will ein Verein möglich machen. Mit Schnee vom letzten Winter, der den Sommer hindurch konserviert wurde.

Legende: Video Skifahren auf konserviertem Schnee abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 19.10.2018.

Die Piste gleicht einem weissen Strich in der grünen Landschaft der Tschentenalp ob Adelboden. 500 Meter lang, 60 Meter breit und fast einen Meter dick. Hier soll vor allem der lokale Ski-Nachwuchs trainieren.

Keine weite Reise

Jürg Hänggi, Sprecher von «Das Trainingszentrum»: «Die Junioren können zum Beispiel nach der Schule hier trainieren. Sie sind schnell da und müssen nicht ins Wallis reisen oder gar weit fliegen.»

Der Verein «Das Trainingszentrum» hat für dieses Projekt rund 250'000 Franken gesammelt. Ein aufwendiges Projekt. Ende April sammelten mehrere hundert Freiwillige einen Schneehaufen von 24'000 Kubikmeter zusammen. Mit Platten, Folien und Fliess versuchten sie zu verhindern, dass der Schnee im Sommer schmilzt.

Erst ein Versuch

Der Versuch auf der Tschentenalp dauert drei Jahre und wird von Wissenschaftlern der Schneeforschungsanstalt WSL und der EPFL Lausanne begleitet.

Bei Pro Natura ist man kritisch: «So ein Snowfarming-Projekt ist für uns bei Pro Natura ein Sinnbild für die Hilflosigkeit, die in den Skiregionen herrscht. Man versucht mit allen Mitteln die Skisaison zu verlängern. Das ist für uns nicht nachhaltig.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Dummheit der Menschheit ist Grenzenlos. Wer die Entwicklung der Natur beobachtet wird feststellen, dass wir uns solche Spässe nicht leisten können. Das Wasser wird, falls es so weitergeht sehr teuer werden. Die Schneeregionen werden vielleicht bald keine Schneekanonen mehr einsetzen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrin Scherrer (Ändu2.0)
      Entschuldigen Sie, aber ich denke sie haben da etwas ganz falsch verstanden. Snowfarming wird nicht mit Kunstschnee gemacht, sondern mit 100% Naturschnee, welcher im Frühling zusammen gestossen wurde. An anderen Orten wird zu dieser Jahreszeit fleissig Kunstschnee produziert, hier auf der Tschentenalp ist dies aber nun dank dem Projekt nicht nötig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen