Zum Inhalt springen
Inhalt

Trauer um Alexander Tschäppät «Dr Stapi»

Volksnah, polarisierend und feinfühlig: So war Alexander Tschäppät – ein Porträt.

Für die Bernerinnen und Berner war Alexander Tschäppät einfach «Dr Stapi». «Ich brauche keine Meinungsumfragen, die Leute sagen mir immer direkt, was sie von mir und meiner Politik halten», sagte er während seiner Amtszeit als Stadtpräsident von Bern.

Tschäppät war volksnah und seine Art kam an. Mit vielen war er auch per du. «Ich sage, was ich denke – manchmal ist dies zwar dumm, aber es ist ehrlich.»

Unter der dicken Haut des Berufspolitikers verbarg sich jedoch eine feinfühlige Seele. Kritik ging ihm nahe, Konflikte bescherten ihm schlaflose Nächte. Auf kaum einen Politiker traf die Bezeichnung «animal politique» besser zu als auf ihn. Er lebte für sein Amt und liebte es. Er hatte ein feines Gespür für seine politischen Freunde und für seine Gegner.

Ein Leben für Bern

In seine politische Karriere fielen für Bern zahlreiche grosse Ereignisse: die Eröffnung des Klee-Zentrums, des Stade de Suisse, des SCB-Stadions oder die des neuen Bahnhofplatzes.

Der YB-Fan Tschäppät schaffte es auch, mit der Fussball-EM 2008 die ganze Stadt in ein grosses Volksfest zu verwandeln und im Sommer 2016 die Tour de France nach Bern zu holen. Er lancierte und organisierte lieber, als Erbsen zu zählen.

Alexander Tschäppät im Stade de Suisse.
Legende: Im Scheinwerferlicht: An der Euro 2008 präsentierte Alexander Tschäppät seine Stadt der Weltöffentlichkeit. Keystone

Rotes Tuch für den politischen Gegner

Alexander Tschäppät polarisierte – weit über die Grenzen der Stadt Bern hinaus: Seine politischen Gegner, vor allem aus dem bürgerlichen Lager, warfen ihm vor, sich immer wieder schützend vor die Reitschule zu stellen und zu wenig für die Sicherheit zu tun.

Ins Fettnäpfchen trat der Stadtpräsident auch bei einem ausgelassenen YB-Abend in einer Berner Beiz, als er Christoph Blocher mit einer abschätzigen Liedzeile diskreditierte. Für diesen Fehltritt entschuldigte sich der Stadtpräsident schliesslich öffentlich.

Kritik hagelte es auch nach einem Auftritt im «Comedy Club» in «Das Zelt». Er machte einen Italienerwitz und wurde schliesslich als Rassist bezeichnet. Es hagelte Anzeigen, unter anderem wegen Rassendiskriminierung und Ehrverletzung. Die regionale Staatsanwaltschaft und das bernische Obergericht sahen dies jedoch anders.

Legende: Video Ein Vollblutpolitiker ist gegangen abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.05.2018.

Alexander Tschäppäts Freizeit war rar. Zeit nahm er sich dann für das eine oder andere ausgefallene Hobby. So sammelte er zum Beispiel Blechspielzeug. Jeden Morgen ging er mit seinen Hunden ausgiebig spazieren und war ein leidenschaftlicher Koch und Esser.

Alexander Tschäppät erlag am 4. Mai an einem Krebsleiden. Er hinterlässt eine Partnerin sowie zwei Söhne aus erster Ehe.

Eckdaten von Alexander Tschäppät

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 16. April 1952 in Bern geboren
  • Studium der Rechtswissenschaft
  • 1982 bis 2000 Gerichtspräsident in Bern
  • 1980 bis 1991 SP-Stadtrat in Bern
  • 2001 Wahl in den Gemeinderat der Stadt Bern. Zuständig für die Direktion Planung, Verkehr und Tiefbau
  • November 1991 bis November 2003 erstmals im Nationalrat
  • 2005 Nachfolge von Klaus Baumgartner als Stadtpräsident
  • Dezember 2011 zweiter Amtsantritt als Nationalrat
  • Ende 2016 Rücktritt als Stadtpräsident von Bern
  • Alexander Tschäppät stirbt am 4. Mai 2018 an einem Krebsleiden

(Sendebezug: SRF4 News 11.00 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.