Zum Inhalt springen

Header

Audio
Während die Gartencenter um ihre Existenz kämpfen, kann die Blumenbörse Kunden gewinnen. Diese können nicht mehr direkt beim Händler einkaufen.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.04.2020.
abspielen. Laufzeit 10:09 Minuten.
Inhalt

Trotz oder wegen Coronakrise Das Geschäft der Berner Blumenbörse blüht

Gartencenter machen grosse Verluste, Pflanzen mussten kompostiert werden. Der Umsatz der Blumenbörse jedoch steigt.

Der Frühling, die Sonne, die milden Temperaturen locken hinaus – in den Garten, auf den Balkon. Die Nachfrage in den Gartencentern oder Blumenläden nach Blumen, Samen, Gewürzen ist gross. Trotzdem sind die Einbussen wegen der Coronakrise teilweise so gross, dass nicht alle wissen, ob sie die Krise überleben werden. Das Gartencenter Aebi Kaderli in Düdingen zum Beispiel kämpft um seine Existenz – vor allem die dazugehörige Baumschule, welche die Pflanzen produziert.

Wir haben schon rund eine Million Franken verloren.
Autor: Marc AebiMitglied Geschäftsleitung Aebi Kaderli

Aebi Kaderli macht normalerweise zwischen März und Mai bis zu 75 Prozent des Jahresumsatzes – derzeit seien es noch 10 Prozent, sagt Marc Aebi, Mitglied der Geschäftsleitung des Gartencenters. Von den 28 Mitarbeitern im Center würden nur 8 arbeiten, die anderen seien mit Kurzarbeit zu Hause. Bei der Baumschule könnten nur 15 von 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten, so Aebi. Über eine Million Franken Verlust hätten das Center und die Baumschule bereits gemacht. Die Situation sei aber paradox, denn das Gartencenter wird überrennt von Online-Bestellungen.

Von den 300 täglichen Bestellungen, könnten sie aber nur bis zu 100 pro Tag verarbeiten. «Das ist ein grosser Frust, denn die Ware ist da», sagt Marc Aebi. Die Mitarbeitenden könnten aber nicht alle Bestellungen auf der grossen Verkaufsfläche rechtzeitig bereitlegen. Wieso können nicht die Leute aus der Kurzarbeit oder Freiwillige aushelfen? «Kassiererinnen, Hilfskräfte oder Studenten haben das Fachwissen nicht.» Es wäre zu aufwendig, sie einzuführen, so Aebi.

Beim Online-Geschäft haben wir noch viel zu lernen.
Autor: Marc AebiGartencenter Aebi Kaderli

Er gibt aber zu, dass sie es vorgängig verschlafen hätten, einen soliden Online-Shop aufzubauen. Hinzu komme aber, dass das Hauptgeschäft mit Gartenpflanzen, Rosenstöcken, Sträuchern nicht laufen würde. «Das wollen die Leute anschauen, bevor sie sie kaufen», sagt Marc Aebi. Darum habe er und vor allem sein Bruder, der die Baumschule führt, schlaflose Nächte und manchmal auch Existenzängste. Er hofft, das Gartencenter bald wieder öffnen zu können.

Blumenbörse floriert

Insgesamt rechnet der Gärtnerverband Jardin Suisse, zu dem 100 Grossproduzenten und 600 Dorfgärtnereien gehören, mit einem Verlust von 40 bis 60 Millionen Franken, hiess es in der Sonntagspresse. Die Blumenbörse Bern dagegen konnte ihren Umsatz seit der Coronakrise steigern. Die Börse, die Pflanzen oder Schnittblumen von Schweizer Gärtnern an den Fachhandel weiterverkauft, konnte mehr Kunden anziehen. «Wir verkaufen rund 20 Prozent mehr als vorher», sagt der Geschäftsführer Michael Ettmann.

Import nur eingeschränkt möglich

Die Blumenbörse konnte mehr Kunden aus dem Wallis, der Westschweiz und Jura gewinnen, weil diese ihre Ware normalerweise bei den Händlern direkt einkaufen – in den Niederlanden zum Beispiel. Dies sei derzeit aber nicht möglich. Die Blumenbörse Bern hingegen könne täglich frische Blumen liefern. Auch sie würden zwar etwas weniger Blumen aus dem Ausland erhalten, könnten die grössere Nachfrage aber mit Schweizer Blumen abdecken. Tulpen aus der Schweiz seien zwar etwas teurer, würden aber auch länger halten, so Ettmann.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen