Zum Inhalt springen

Tunnel Grosser St. Bernhard Walliser Grenzdorf Bourg-Saint-Pierre leidet unter Tunnelsperre

Legende: Video Grenzdorf leidet unter Tunnelsperre abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 19.12.2017.

Der Strassentunnel am Grossen St. Bernhard verbindet das Wallis mit Italien. Seit dem 21. September ist der Tunnel wegen Sanierungsarbeiten geschlossen und er bleibt es noch bis am 24. Dezember.

Niemand kommt mehr nach Bourg-Saint-Pierre

Für den Walliser Grenzort Bourg-Saint-Pierre sind die Auswirkungen gravierend. Normalerweise passieren täglich bis zu 2000 Fahrzeuge das Dorf. Derzeit jedoch verirrt sich kaum jemand nach Bourg-Saint-Pierre.

«Uns fehlen die Gäste, die zwischen Italien und der Schweiz hin- und herreisen.» Die Hotel- und Restaurantbetriebe verzeichnen Umsatzeinbussen von bis zu 70 Prozent», sagt Gilbert Tornare, Gemeindepräsident von Bourg-Saint-Pierre.

Wir sind wieder ein Dorf am Ende der Welt.
Autor: Claude LattionHotelier

Viele Betriebe haben deshalb geschlossen, machen Ferien. «Wir fühlen uns in die Zeit vor der Tunneleröffnung 1964 zurückversetzt. Damals, als es überhaupt keinen Verkehr hatte. Wir sind wieder ein Dorf am Ende der Welt, zuhinterst in einem Tal», sagt der Hotelier Claude Lattion.

Weshalb ist der Tunnel gesperrt?

Nach dem Bruch in der Tragkonstruktion einer Zwischendecke für die Lüftung musste der gebührenpflichtige Strassentunnel am 21. September geschlossen werden. Der Schaden ereignete sich im italienischen Teil des Bauwerks. Der Beginn der Sanierungsarbeiten verzögerte sich in der Folge. Erst zwei Monate später wurden die Arbeiten aufgenommen.

Die italienischen Gutachter waren zum Schluss gekommen, dass die Sanierung aufwendiger sei, als ursprünglich angenommen. Nun aber zeigt sich Licht am Ende des Tunnels. Am 24. Dezember sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Dann wird auch wieder Leben in Bourg-Saint-Pierre einkehren.

(Schweiz aktuell, 19:00 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dass Italien über 3 (!) Monate lang am reparieren der Tunnelverkleidung (Lüftung) herumbastelt, ist ein Skandal! Warum sorgt die mächtige EU nicht dafür, dass diese wichtige Transit-Verkehrsachse zwischen der (Schweiz) Romandie und Italien nicht effizienter und schneller repariert wird? Schliesslich sind es ja fast alle EU-Mitgliedstaaten, die den Transitgüterverkehr weiterhin viel lieber auf der Strasse abwickeln, als durch unsere 2 NEAT-Verbindungen auf der Schiene! Viva Italia!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen