Überfülltes Bordell in Flamatt wird geschlossen

Die Zimmer des früheren Gasthofs «Bahnhöfli» in Flamatt wurden von zu vielen Prostituierten benutzt. Es gab Probleme mit der Hygiene. Nun haben die Behörden das Bordell geschlossen.

Die Prostituierten hatten «im Verhältnis zu deren Anzahl bedeutend zu wenig Zimmer zur Verfügung», schreibt die Kantonspolizei Freiburg. Die sanitären Einrichtungen und die Sicherheitsaspekte seien unzureichend gewesen. «Im Allgemeinen fanden die Beamten eine ungenügende Hygiene vor.»

Beine von Prostituierten in einer Bar. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zu wenig Platz für zu viele Prostituierte in Flamatt. Keystone (Symbolbild)

Was man sich darunter vorstellen muss, erklärt Gallus Risse, Medienchef der Kantonspolizei Freiburg: «Die Prostituierten übernachteten auch in diesen Räumen, aber es hatte zu wenig Betten für sie. Zudem fehlte es an Duschen und Toiletten - ein wirklich schlechter Zustand.»

Nun hat der Oberamtmann des Sensebezirks diese Etage der «Starlight-Bar» (des ehemaligen Gasthofs «Bahnhöfli») in Flamatt auf unbestimmte Zeit schliessen lassen. Eine Untersuchung im Prostituierten-Milieu ist laut Polizei im Gang, im Auftrag der Staatsanwaltschaft.