Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Umstrittene Sterbehilfe Bischof schaltet sich in politische Diskussion ein

Der Bischof von Sitten ist gegen Sterbehilfe in den Walliser Pflegeheimen. Das Thema kommt bald ins Kantonsparlament.

Legende: Audio Bischof Jean-Marie Lovey über die Position der Kirche abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
01:26 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 01.03.2019.

Die katholische Kirche sei generell gegen begleiteten Suizid, weil sie sich für die Schwächsten und das Leben einsetze, unterstrich der Walliser Bischof an einem Medientreffen.

Er verstehe zwar, dass Menschen unter bestimmten Umständen nicht mehr leben wollten. Aber er wehre sich dagegen, dass Sterbehilfe gesetzlich geregelt und damit «als normale Dienstleistung» dargestellt werde. Die katholische Kirche habe das Recht und die moralische Pflicht, sich zur Sterbehilfe zu äussern. Er könne nicht schweigen, wenn dieses Thema im Wallis auf die politische Agenda komme.

Die katholische Kirche hat das Recht und die moralische Pflicht, sich zur Sterbehilfe zu äussern.
Autor: Jean-Marie LoveyBischof von Sitten

Das Bistum Wallis wolle deshalb nicht, dass die Sterbehilfe in Spitälern und Pflegeheimen Gegenstand eines Gesetzes wird, wie dies im Kanton Waadt seit dem 1. Januar 2013 der Fall ist. Mit der Frage wird sich demnächst der Grosse Rat des Kantons Wallis im Rahmen einer Revision des kantonalen Gesundheitsgesetzes befassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.