Zum Inhalt springen

Header

Foto von Hauptsitz
Legende: Der Hauptsitz der Bucher-Motorex-Gruppe in Langenthal. ZVG/Motorex
Inhalt

Unzulässige Absprachen? Untersuchung gegen Bucher AG in Langenthal

Die Wettbewerbskommission (Weko) nimmt den Vertrieb des Flüssigharnstoffs AdBlue in der Schweiz unter die Lupe. Sie hat eine Untersuchung gegen die Bucher AG in Langenthal und die Brenntag Schweizerhall AG mit Sitz in Basel eröffnet.

Vorwurf: Kunden aufgeteilt

Es bestünden Anhaltspunkte, dass die beiden Unternehmen beim Vertrieb von AdBlue die Kunden unter sich aufgeteilt und damit gegen das Kartellgesetz verstossen hätten, schreibt die Weko in einer Mitteilung. In einer Untersuchung wollen die Wettbewerbshüter nun prüfen, ob Bucher und Brenntag tatsächlich eine unzulässige Abrede getroffen hätten.

AdBlue ist ein Flüssigharnstoff, der zur Reduktion von Stickoxidemissionen von Dieselfahrzeugen eingesetzt wird. Insbesondere bei neuen Lastwagen wird AdBlue eingesetzt, es gibt aber auch Personenautos mit einer solchen Abgasreinigung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.