Wahlen Regierungsstatthalter Urnengang in zwei bernischen Verwaltungskreisen

Wie erwartet, kommt es am 21. Mai in zwei bernischen Verwaltungskreisen zu einer Kampfwahl für das Amt des Regierungsstatthalters: im Mittelland und im Berner Jura.

Christoph Lerch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wird als einziger Regierungsstatthalter herausgefordert: Christoph Lerch (SP). zvg

Die Eingabefrist lief am Montag um 12 Uhr ab. Für zwei Verwaltungskreise sind mehrere Kandidaturen eingegangen, wie der Kanton Bern am Nachmittag mitteilte.

  • Im Kreis Bern-Mittelland wird Amtsinhaber Christoph Lerch (SP) vom Grünliberalen Claude Grosjean herausgefordert. Als Aussenseiter tritt zudem der parteilose Stefan Theiler an. Er kandidierte bereits als Berner Stadtpräsident, zog sich aber vor der Wahl zurück.
  • Im Berner Jura bewerben sich drei Personen um die Nachfolge des zurücktretenden Präfekten Jean-Philippe Marti (SP): Für die EVP tritt Patrick Gsteiger an, für die SP Hervé Gullotti und für die FDP Stéphanie Niederhauser.

Eine allfällig nötige Stichwahl würde am 2. Juli durchgeführt. In den übrigen acht Verwaltungskreisen kommt es – mangels weiterer Kandidaturen – zu keiner öffentlichen Wahl.

Still gewählt:

Biel: Philippe Chételat (SP), bisher
Thun: Marc Fritschi (FDP), bisher
Seeland: Franziska Steck (SVP), bisher
Obersimmental-Saanen: Michael Teuscher (SVP), bisher
Oberaargau: Marc Häusler (SVP), bisher
Frutigen-Niedersimmental: Ariane Nottaris (SVP), neu
Emmental: Claudia Rindlisbacher (SVP), bisherInterlaken-Oberhasli: Martin Künzi (überparteilich), bisher

Sendung zu diesem Artikel