Ursula Wyss: «Velosituation rund um den Bahnhof macht mir Sorgen»

Die Stadt Bern ist bei der Erstellung von Veloabstellplätzen beim Bahnhof am Anschlag. Zwar entstehen bis Frühling 2015 total 220 neue Abstellplätze. Doch für die Bewältigung des Velochaoses braucht es mehr Velostationen. Laut Gemeinderätin Ursula Wyss wird es für neue Plätze noch Jahre dauern.

Abgstellte Velos auf dem Trottoir am Berner Bollwerk Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kreuz und Quer: Das Velochaos rund um den Bahnhof Bern wird nur langsam besser. Keystone

In der Stadt Bern stehen rund um den Bahnhof viele Fahrräder. Bis im Frühling 2015 gibt es dort 220 neue Abstellplätze. Dies geht aus einer Antwort des Gemeinderats auf eine Motion im Stadtrat hervor. Dabei handelt es sich laut Gemeinderätin Ursula Wyss teilweise auch um den Ersatz von bisherigen provisorischen Plätzen.

«Das ist eine kurzfristige Massnahme in der Not», sagt Wyss gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Die oberirdische Konfliktsituation zwischen abgestellten Velos und Fussgänger könne damit nicht wirklich entschärft werden.

Wichtig ist für den Gemeinderat daher die Realisierung von neuen Velostationen. Zum Beispiel beim Burgerspital oder auf der Ostseite des Bahnhofs. Da gibt es Projekte. Doch bis diese realisiert werden könnten, könne es noch Jahre dauern, sagt Ursula Wyss auf Anfrage. Man werde auch in den nächsten Jahren mit dem Kompromiss von oberirdischen Parkplätzen leben müssen, so Wyss.