Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kantons-Oberingenieur Stefan Studer, wie funktioniert das neue System? abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.03.2019.
Inhalt

Verkehrsmanagement gegen Stau Zehn Millionen Franken für flüssigeren Verkehr in Berns Norden

Sicherer und flüssiger Verkehr statt Stau: Die Kantonsregierung hat Geld freigegeben für Massnahmen, die helfen sollen.

Der Kanton Bern und mehrere Gemeinden wollen im Norden der Agglomeration Bern die Kapazität des Strassennetzes erhöhen, ohne Strassen auszubauen. «Verkehrsmanagement» lautet das Zauberwort. Das Ziel: den Verkehr dort, wo er sich heute häufig staut, sicherer und flüssiger zu machen.

Karte mit eingezeichneten Linien, wo der Verkehr flüssig läuft und wo er künftig "bewirtschaftet" wird.
Legende: Das geplante «Verkehrsmanagement» im Norden der Agglomeration Bern. zvg/Kanton Bern

Es geht um das Strassennetz in den Gemeinden Ittigen, Bolligen, Moosseedorf, Urtenen-Schönbühl, Münchenbuchsee und Zollikofen sowie im Raum Bern-Wankdorf. Das Verkehrsmanagement soll die Ortskerne vor Überlastung schützen. Bus, Postauto sowie Fuss- und Veloverkehr sind gleichberechtigte Partner.

Ampeln, Vortritt für Bus und Postauto

Das Verkehrsmanagement basiert auf mehreren Massnahmen zur Beeinflussung des Strassenverkehrs. Dazu gehören

  • Lichtsignalanlagen an den Ortsrändern zur Dosierung des Verkehrs
  • Die Bevorzugung von Bus und Postauto
  • Verkehrs-Informationstafeln mit Hinweisen zu Reisezeiten

In Zusammenarbeit mit dem Bund sind zudem verkehrslenkende Massnahmen bei den Autobahnanschlüssen geplant. Denn wenn der Verkehr auf der Autobahn fliesse, heisst es in der Mitteilung, könne der Ausweichverkehr durch die Quartiere am einfachsten vermieden werden.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 13 Millionen Franken. Nach Abzug der Beiträge der Gemeinden und des Bundes verbleiben dem Kanton Kosten von rund 7,5 Millionen Franken. 3,4 Millionen Franken kommen aus dem Agglomerationsprogramm des Bundes.

Wie die Kantonsregierung mitteilt, hat sie für das Projekt einen Bruttokredit von 9,95 Millionen Franken bewilligt. In Betrieb gehen soll das System in rund zwei Jahren.

Was bringt's den Gemeinden?

Bei den Verantwortlichen in den betroffenen Gemeinden kommt das neue Verkehrsregime gut an. Ittigen will rund um die drei Bahnhöfe auf Gemeindegebiet entlang der belasteten Verkehrsachsen neuen Wohnraum bauen. Verstopfte Strassen, Lärm, Abgas – das sei für die Siedlungsentwicklung nach innen nicht vorteilhaft, sagt Marco Rupp, Gemeindepräsident von Ittigen.

Auch Münchenbuchsee leidet unter dem Morgen- und Abendstau. Von den Ampeln am Ortseingang verspricht sich Gemeindepräsident Manfred Waibel darum spürbar Entlastung im Ortskern. Und ÖV-Benutzerinnen und -benutzer dürften so die Reisezeit besser planen können, wenn der Bus nicht mehr im Stau steht.

Zwei Informationsabende

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Verantwortlichen stellen das Projekt der Bevölkerung vor:

  • in Moosseedorf am Dienstag, 19. März um 19:30 Uhr im Grossen Saal des Kirchgemeindehauses

  • in Ittigen am Donnerstag, 21. März 2019 um 19:30 Uhr im Haus des Sports

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?