Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Video aus Asylzentrum Hochfeld zeigt schwere Missstände

Es sind schockierende Aufnahmen auf einem Handyvideo. Fäkalien auf dem Toilettenboden, überall Wasser und blutige Fetzen auf der Spiegelablage. In der Kritik steht vor allem die Betreiberfirma ORS Service AG.

WC-Anlage mit Papier am Boden
Legende: Papier und Fäkalien am Boden. Die WC-Anlage im Asylzentrum Hochfeld. zvg

Am Freitagmorgen machte die Zeitung «Bund» die Missstände publik. Ein knapp vier Minuten langes Video zeigt das Asylzentrum Hochfeld im Berner Länggass-Quartier in prekärem Zustand. Iris Rivas, die Leiterin des Berner Migrationsdiensts, hält trotzdem an der Betreiberfirma ORS Service AG fest: «Die Zusammenarbeit mit ORS läuft sehr gut. Die Firma ist ein guter Partner»

Weiter erklärt Rivas, dass im Asylzentrum Hochfeld rund 160 Männer leben würden und in erster Linie die Bewohner dafür verantwortlich seien, dass das Zentrum sauber gehalten würde. Die Räumlichkeiten würden jeden Tag drei Mal geputzt. Die Bewohner erhalten für die Reinigungsarbeiten eine Entschädigung. Ausserdem wisse man nicht, wie genau das Video entstanden sei.

Das Asylzentrum Hochfeld wurde 2012 als Notunterkunft eröffnet. Die Anlage ist immer noch im Betrieb, da es im Kanton Bern zu wenige Plätze für Asylsuchende gibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wwwwwäääääääh, gruusig! Allein der Betreiberfirma die Schuld zuzuschreiben, ist völlig fehl am Platz, weil immer wieder zu erfahren ist, wie Asylanten beispielsweise in vom Staat (Gemeinden) gemieteten Privatwohnungen eine regelrechte Sauerei hinterlassen und auf dem Zimmerboden grillieren oder kochen, sanitäre Anlagen zerschleissen, Fenster zerschelgen und und und. Und diese Wohnungen dann total saniert werden müssen. Warum wird hier weggeschaut??????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Wallis
    Manuela Maruhn, Düren / .. heisst das, dass die Verursacher dieser " Sauerei " - ordentlich und genial sind ??!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Phil Greene, Burgdorf
    Wieso sollten die Missstände an der Anlage oder an der Betreiberfirma liegen? Wenn ich zuhause mein Geschäft neben die Schüssel platziere kann doch mein Haus oder Vermieter auch nichts dafür, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen