Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Viel weniger Pflanzenschutz-Chemie: Berner Bauern sind bereit

Am Dienstag lancierte der Bund eine millionenschwere Kampagne, um Pflanzenschutz-Mittel in der Landwirtschaft zu halbieren. Einen Tag später legte der Berner Bauern Verband einen Aktionsplan vor, wie man das macht. Es geht mit viel weniger Chemie. Gut für die Bauern, gut für die Umwelt.

Die Absicht des Bundes ist klar, sagt Eva Reinhard, die Vizedirektorin des Bundesamtes für Landwirtschaft (Bild unten): «Wir wollen die Risiken der Pflanzenschutzmittel halbieren. Die Pestizide sollen dort bleiben, wo sie hingehören, nämlich auf die Kulturen und nicht auf die Nachbarfelder und ins Wasser.» Dafür hat der Bund nun eine neue Kampagne lanciert, die nun in die Vernehmlassung geht.

Wir wollen die Risiken der Pflanzenschutzmittel halbieren. Bei der Menge und beim Einsatz.
Autor: Eva ReinhardVizedirektorin Bundesamt für Landwirtschaft

Die Berner Bauern sind sehr schnell

Allerdings haben die Berner Bauern die Lösung schon bereit. Nur einen Tag später legte der Berner Bauern Verband ein fixfertiges Konzept vor, wie die Umwelt-Absichten der Eidgenossenschaft auf den Höfen umgesetzt werden könnte. Elf Massnahmen stehen fest, zum Beispiel sanierte Waschplätze für die Sprühfässer, nachgerüstete Bodenspritzen, Geräte zur mechanischen Bearbeitung des Bodens.

Für dieses Programm, das in den nächsten sechs Jahren über 60 Millionen kostet, hat der bernische Grosse Rat einen Kantonsanteil von über 10 Millionen bereits im Juni bewilligt.

Das Berner Programm schliesst nämlich am kantonalen Bodenschutz-Programm an, das 2015 auslief. Dass die neue Kampagne nun genau die Anforderungen des Bundes übernimmt, ist die Folge der Gespräche des Berner Bauern Verbandes mit den Behörden von Bund und Kanton.

«Wir wissen, dass es funktioniert»

Es erweist sich nun als Vorteil, dass die Berner von den Erfahrungen profitieren können. «Für mich steht fest, dass wir besser werden können. Und für mich steht auch fest, dass es zum Beispiel beim grossflächigen Getreideanbau mit viel weniger Pestiziden geht», sagt Landwirt Daniel Lehmann (Bild oben).

Die Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir besser werden müssen, da haben wir keine Wahl.
Autor: Daniel LehmannLandwirt, Kommissionspräsident Berner Bauern Verband

Er ist beim Verband der Präsident der Kommission für Pflanzenproduktion. Und Daniel Lehmann ist sich auch bewusst, dass es letztlich um den Ruf der Schweizer Bauern in der Bevölkerung und um Lebensmittelsicherheit geht. Dass die Bauern für diesen umweltschonenderen Umgang mit Agro-Chemie auch Geld bekommen, ist für Daniel Lehmann nicht entscheidend, aber hilfreich. «Es ist gut, wenn man einen Anreiz bieten kann, der die Risiken und Investionen einer Umstellung abfedern.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Eine späte Einsicht, aber besser spät als nie. Es wurde auch wirklich Zeit, dass die Bauern merken, dass sie ihre Böden selber ruinieren mit dem vielen Gift.