Vier Verwaltungsräte des FC Biel treten zurück

Der Seeländer Fussballklub sitzt auf einem Schuldenberg von 800'000 Franken. Die vier zurückgetretenen Verwaltungsräte verlangten vom Präsidenten Carlo Häfeli, er solle bis Montagabend finanzielle Massnahmen ergreifen oder seine Aktien freigeben. Häfeli liess das Ultimatum verstreichen.

Blick ins Stadion des FC Biel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neues Stadion und finanzielle Altlasten: die Zukunft des FC Biel ist ungewiss. Keystone

Es rumort beim Challenge-League-Klub FC Biel. Die vier Verwaltungsräte Ruth Weber, Umberto Core, Thomas Hurni und René Markwalder traten am Dienstag zurück, nachdem ein an Präsident Carlo Häfeli gerichtetes Ultimatum verstrichen war. Das Quartett forderte von Häfeli entweder die seit Ende Juni auf 800'000 Franken angewachsene Überschuldung mit konkreten Sofortmassnahmen abzutragen, seine Aktien zu vernünftigen Bedingungen zur Verfügung zu stellen oder aber den Konkurs anzumelden.

Da die Antwort des Mehrheitsaktionärs keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit ergeben habe, traten die vier Verwaltungsräte zurück. Wie Medienchef Markwalder beteuerte, seien die Löhne bis Ende Dezember bezahlt und dank der Sponsorenverträge auch für alle Mitarbeitenden bis Ende Saison sichergestellt, wozu allerdings auch moderate Sparmassnahmen nötig seien.