Zum Inhalt springen

Header

Audio
Darum kommt es zur Verzögerung
abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Inhalt

Vispertaltunnel gesperrt Die Autobahn A9 wird erst nach 2030 fertig gebaut

Ursprünglich war geplant, die Autobahn A9 im Oberwallis bis 2016 fertigzustellen. Nun wird es mindestens 2030.

Seit den 1970er-Jahren wird an der Autobahn A9 gebaut. Die Planungsarbeiten durchs Oberwallis verzögerten bereits sich mehrfach. Jetzt ist klar: Es wird noch länger dauern, als zuletzt gedacht.

Etappe für Etappe

Die letzte Bauphase der Autobahn A9-Südumfahrung von Visp beginnt anfangs Oktober. Der bestehende Vispertaltunnel wird teilweise in den neuen Tunnel integriert. Damit der Tunnel für die Autobahn tauglich gemacht werden kann, wird er für viereinhalb Jahre gesperrt. Die Kosten für die Bauarbeiten des Tunnels Visp belaufen sich auf rund 200 Millionen Franken.

Die Autobahn A9 wird erst nach 2030 fertig gebaut sein.
Autor: Martin HutterChef des Amtes für Nationalstrassenbau

Martin Hutter, Chef des Amts für Nationalstrassenbau, sagte heute gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis: «Die A9 wird erst nach 2030 fertig gebaut sein».

Das ist insofern überraschend, als ursprünglich die Rede davon war, dass die Autobahn A9 bis 2016 ans Netz der Nationalstrassen angeschlossen werden sollte. Für die lange Verzögerung gäbe es aber viele Gründe: Schuld sind unter anderem die geologischen Verhältnisse. Rund die Hälfte der 32 Kilometer langen Autobahnstrecke führen durch Tunnels oder gedeckte Einschnitte.

92 Einsprachen hängig

Ein weiterer Grund sind die vielen Einsprachen. Beim A9-Teilstück durch den Pfynwald sind immer noch 92 Einsprachen hängig. Zurzeit laufen Gespräche mit den Personen, die eine Einsprache erhoben haben. Der Walliser Baudirektor Jacques Melly hofft, dass das zuständige Bundesamt UVEK bald grünes Licht gibt, damit mit den Bauarbeiten nächstes Jahr begonnen werden kann.

Im Jahr 2019 werden im Kanton Wallis 116 Millionen Franken in den Ausbau der A9 gesteckt. Täglich wird rund eine halbe Million Franken verbaut. Neben der Südumfahrung Visp, wird noch in Raron und in Gampel im Riedbergtunnel gebaut.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Hier geht es nicht um die "verda…." SVP, sondern um eine jahrelange Verzögerung im Nationalstrassen-Bau! Darum diese Leere in der Kommentarspalte! Kommentare und Aeusserungen über diese Walliser-Bauverzögerung werden keine geschrieben (schliesslich sind die meisten "Vielschreiber" sowieso gegen jede neue Strasse!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wer das Wallis und deren politischen Intrigen etwas näher kennt, ist über diese Bauverzögerung nicht überrascht. Es ist nicht bloss das "Heiligtum" (Pfynwald) und die angeblich schwierigen Tunnelabschnitte zwischen Sion und Visp, sondern die vielen Eisprachen und Fehlkalkulationen der Bau-Los-Unternehmen! Leider werden all diese "korrupten" Hintergrund-"Spiele" nie ehrlich kommuniziert! Unbedeutendere Abschnitte (zB.: Biel-Sonceboz-Moutier-Delemont-Porrentruy) sind anderseits längst in Betrieb!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen